Neue Entdeckung zur Behandlung von Milzbrand

23. November 2005, 13:02
posten

Die Anthrax-Erreger werden nur in der Lunge wirklich gefährlich - inhaliertes alpha-Defensin könnte Ausbreitung verhindern

München/Berlin - Auf dem Weg zu einer erfolgreichen Behandlung der häufig tödlich verlaufenden Infektionskrankheit Milzbrand sind Berliner Forscher einen großen Schritt vorangekommen. Die Wissenschafter deckten den molekularen Mechanismus auf, der entscheidet, ob eine Infektion mit dem Milzbrand-Erreger, auch Anthrax genannt, harmlos oder tödlich verläuft, wie die Max-Planck-Gesellschaft in München mitteilte. An der gefährlichen Form des Lungenmilzbrand starben im Jahr 2001 fünf Menschen in den USA, nachdem sie in Briefen versteckte Sporen des Bacillus anthracis eingeatmet hatten.

Die Sporen sind der Mitteilung zufolge besonders gefährlich, wenn sie eingeatmet werden. Sie keimen in der Lunge, vermehren sich und lösen den gefürchteten Lungenmilzbrand aus, der meist tödlich verläuft. Gelangen die Sporen des Bakteriums dagegen auf die Haut, ist das Krankheitsbild weitaus harmloser, die Infektion breitet sich nicht aus. Der Hautmilzbrand kann gut behandelt werden und die Patienten werden in der Regel wieder gesund.

Abtötung

Die Forscher vom Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie aus der Gruppe um Arturo Zychlinsky haben nun herausgefunden, warum Hautmilzbrand im Gegensatz zu der Lungenerkrankung zumeist harmlos verläuft: Nach dem Hautkontakt mit den Anthrax-Sporen wandern weiße Blutkörperchen in die Haut ein, die Neutrophilen Granulozyten; diese Fresszellen nehmen die Sporen auf, die dann auskeimen. Anschließend wird das Bakterium mit Hilfe des Moleküls alpha-Defensin abgetötet.

In der Lunge allerdings greift dieser Mechanismus nicht, wie die Forscher der Mitteilung zufolge erkannten. Hier sind die Neutrophilen Granulozyten nicht zahlreich genug, so dass die inhalierten Sporen ungehindert keimen können und sich die Infektion ausbreitet. Die Forscher hoffen nun, dass ihre Entdeckung in Zukunft neue Behandlungsmöglichkeiten für Lungenmilzbrand eröffnet. Möglicherweise könnte inhaliertes alpha-Defensin ausgekeimte Sporen abtöten und die Ausbreitung der Bakterien verhindern, wie die Max-Planck-Gesellschaft mitteilte. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bei einer Hautinfektion werden die Anthrax-Bakterien (im Bild) mit Hilfe des Moleküls alpha-Defensin abgetötet - bei einer Lungeninfektion könnte das Inhalieren von alpha-Defensin helfen.

Share if you care.