Donna Leon im Museum

14. November 2005, 09:22
6 Postings

Wenn schon, meint A., könnten doch Autoren, denen man Wien nicht erklären muss, im Museum lesen ...

Es wird erst nächste Woche sein. Aber A. macht sich jetzt schon Sorgen. Weil das, meint sie, doch Irreführung sei. Und ein falsches Bild vermittelt. Um es höflich zu formulieren.

Wir haben nämlich gerade die Einladung für die Eröffnung der Wiener Kriminacht bekommen. Die wird der Wiener Bürgermeister am 18. 11 eröffnen – und danach kann man sich auf sechs „Touren“ Krimis vorlesen lassen. In Kaffeehäusern. Vom jeweiligen Autor. Oder der Autorin. Auch Donna Leon wird da vorlesen. Das macht A. Sorgen.

Schnellrestaurant

Denn Frau Leon wird im Café Museum vortragen. Und das, meint A., sei seit seinem Umbau ungefähr so authentisch wie ein Schnellrestaurant oder Coffeeshop einer beliebigen Kette: Man kann zwar reingehen und sich rasch verköstigen, bekäme da auch genormte Ware von vorhersehbarer Qualität – aber mit Wien und Wiener Kaffeehausflair habe das zu Tode renovierte Lokal deshalb noch lange nichts zu tun.

Wenn schon, meint A., könnten doch Autoren, denen man Wien nicht erklären muss im Museum lesen: Ernst Hinterberger etwa. Oder Irmtraud Karlsson. Oder ihretwegen auch ein eingebürgerter Vorarlberger wie Jürgen Benvenuti. Aber jemanden, der Wien wohl kaum besser kennt, als von zwei oder drei Besuchen, dürfe man nicht ins Museum schicken. Nicht als Tourist – und schon gar nicht als Vorlesende. Und schon überhaupt nicht zu einer Veranstaltung, bei der dann etliche Hundertschaften echter Wiener im nicht ganz so echten Ambiente auftauchen werden.

Alternativen

A.. hat deswegen eine Bitte: Umdisponieren. Frau Leon könnte doch genauso gut im Sperl, im Ritter, im Bräunerhof, im Korb, im Hummel, beim Dommayer oder im Landtmann lesen. Vielleicht ja auch im Prückel, im Weimar oder im Stein. Eigentlich überall. Aber nicht im Museum: A. hat nämlich Angst, dass das Wiener Flair Frau Leon inspirieren könnte. Zu einem „Wiener“ Krimi. Und davor, wie Wien da aussehen muss, wenn die Schlüsselimpression „Café Museum“ heißt, hat A. Angst. Schreckliche Angst.

  • Von Montag bis Freitag täglich eine Stadtgeschichte
von Thomas Rottenberg

    Von Montag bis Freitag täglich eine Stadtgeschichte von Thomas Rottenberg

  • Auch als Buch: Die besten Stadtgeschichten aus dem Stadtgeschichten - Archiv - zum Wiederlesen & Weiterschenken.
"Wiener Stadtgeschichten" mit Illustrationen von Andrea Satrapa-Binder, Echomedia Verlag Ges.m.b.H., ISBN 3-901761-29-2, 14,90 Euro.

    Auch als Buch: Die besten Stadtgeschichten aus dem Stadtgeschichten - Archiv - zum Wiederlesen & Weiterschenken. "Wiener Stadtgeschichten" mit Illustrationen von Andrea Satrapa-Binder, Echomedia Verlag Ges.m.b.H., ISBN 3-901761-29-2, 14,90 Euro.

Share if you care.