Novell setzt weiterhin auf Gnome und KDE

9. Dezember 2005, 13:56
6 Postings

Entgegen "Gerüchten und Ankündigungen" will das Unternehmen weiterhin die beiden Benutzeroberflächen unterstützen

Mit einem knappen Pressestatement bezog Novell bezüglich seiner Desktop-Strategie am Donnerstag Stellung. Entgegen "Gerüchten und Ankündigungen" wird das Unternehmen weiterhin die beiden Benutzeroberflächen Gnome und KDE unterstützen und seinen Kunden zur Verfügung stellen.

Kritik

Allerdings werde in Zukunft bei allen Produkten von Novell GNOME als Standard eingestellt werden, eine Wechsel auf KDE soll aber leicht vonstatten gehen. Ursprünglich wollte Novell sich im Rahmen eines Sparpaketes von der KDE-Unterstützung in seinen Enterprise-Produkten verabschieden.

SUSE

Mit der jetzigen Umdrehung der Entscheidung sollen offenbar vor allem die internen KritikerInnen aus der SUSE-Abteilung befriedigt werden. Auch verblüfft die Formulierung "Gerüchte und Ankündigungen", angesichts dessen, dass die interne Entscheidung zur Aufgabe der Dual-Desktop-Strategie zwischenzeitlich von beiden Fraktionen bestätigt wurden.

Wackelig

Wie tief die Gräben in dieser Frage gehen, hat sich auch erst vor kurzem daran gezeigt, dass SUSE-Gründer Hubert Mantel aus dem Unternehmen geschieden ist, und dabei recht unverblümt seine Verärgerung kund getan hat. Ob der jetzige Kompromiss allerdings die Investoren glücklich machen wird, die von Novell klarere Entscheidungen gefordert haben, und nun wieder ein Hin- und Her bekommen, ist wohl eine andere Frage.(red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    KDE-Desktop beim Start

Share if you care.