Innenminister übernimmt Verantwortung für Abstimmungsniederlage

18. November 2005, 07:51
2 Postings

Charles Clarke verteidigt Blair: "Er ist nicht der Privatdiktator, den manche in ihm sehen."

London - Der britische Innenminister Charles Clarke hat sich demonstrativ vor Premier Tony Blair gestellt und die "persönliche Verantwortung" für die Parlamentsniederlage vom Mittwoch übernommen. Es sei sein "Fehlurteil" gewesen, das zu der Niederlage bei der Abstimmung über das Anti-Terror-Gesetz geführt habe, sagte Clarke am Donnerstag dem Sender BBC. Blair habe ihn nicht gedrängt, an dem umstrittenen 90-Tages-Arrest von Terrorverdächtigen festzuhalten. "Er ist nicht der Privatdiktator, den manche in ihm sehen."

Das Unterhaus hatte den Regierungsentwurf abgelehnt, der unter anderem vorsah, die Frist für die Inhaftierung von Terrorverdächtigen ohne formelle Anschuldigung von 14 auf 90 Tage zu verlängern. Kurz darauf nahmen die Abgeordneten eine abgeschwächte Form des Gesetzes an, dass die Inhaftierungs-Frist auf 28 Tage verdoppelt. (APA/dpa)

Share if you care.