Stehend peinlich

23. Dezember 2005, 12:36
20 Postings

Die Präsentationsarten des Fernsehprogramms wurden von den Privatsendern im letzten Jahrzehnt neu definiert ...

Die Präsentationsarten des Fernsehprogramms wurden von den Privatsendern im letzten Jahrzehnt neu definiert. Während bei den öffentlich-rechtlichen Sendern meist züchtig sitzend vorgetragen wird, hat sich im Privatfernsehen - nicht zuletzt unter dem Einfluss von MTV-Mann Markus Kavka - ein neuer Präsentationsstil eingeschlichen.

Kavka bereitet stehend eine Mischung aus Videomoderation und Klatsch auf. Dabei hat er die Hände entweder eingesteckt oder wischt in Bauchhöhe mit der einen über die andere Handfläche - was an Transpirationsprobleme denken lässt. Im heimischen Privatfernsehen zeigen Dominic Heinzl (ATV+) sowie neuerdings Norbert Oberhauser (Puls-TV) die Grenzen der stehenden Moderation auf. Nicht nur, dass deren Outfits farblich oft an schlechte Aquarelltechnik oder verbotene Pizza-Belegung erinnern.

Auch ihre vermeintlich lässige Moderation ist ähnlich geschmackssicher. Heinzl stellt wie ein Vorstadtspitzbube die Früchtchen seiner im Fitnessstudio verbrachten Freizeit aus, während Oberhauser breitbeinig seine Wortbeiträge durchsteht und dabei aussieht, als wäre ihm gerade ein Malheur passiert.

Auch seine Kollegin Sabine Mord, die in 2Night TV Einblicke ins Nachtleben präsentiert, ist eine stehende Fehlbesetzung: Mord wackelt beim Gliedsatzselbstversuch gerne verlegen mit dem Oberkörper. Wie früher des Klassenlehrers Liebling, wenn diesem die Antwort auf eine Prüfungsfrage nicht so recht in den Sinn kommen wollte. Das war damals schon nicht zum Anschauen. (flu/DER STANDARD; Printausgabe, 10.11.20059

  • Dominic Heinzl
    foto: atvplus

    Dominic Heinzl

Share if you care.