Verkostnotizen zu Krenns aktuellen Bränden

8. November 2005, 17:53
1 Posting
  • Kaiserholzbirn/2004/42% vol./Brennerei Krenn/18,4/****
    Nase in Richtung „Subirer", dezent wilde Note mit schöner Birnenfrucht, frisch und luftig / füllige Präsenz am Gaumen, geht richtiggehend auf, mit viel Schmelz und saftiger Reife / warm und kompakt im Abgang, guter Druck, gute Länge, tolles Potential.

  • Marillenbrand/2004/42/Brennerei Krenn/18,2/****
    Klare, helle Nase, frühlingsfrisch, Duft nach Blüten mit feiner Zitrusnote / perfekte Fortsetzung am Gaumen, klar, hell und fruchtig, schöner Körper, vielschichtig, dabei sehr harmonisch / saftig, authentisch und reif im Abgang.

  • Honigbirnbrand/2004/42/Brennerei Krenn/18/****
    Feine, elegante Frucht, fröhlich-duftige, sommerlich-warme Noten, frische Heublumen / weich, saftig, füllig, vollmundig, rund und fleischig, barocker Körper, ausgewogen und substanzvoll / baut im Abgang etwas ab, dennoch schöne Länge, angenehme Präsenz.

  • Weichselbrand/2003/42/Brennerei Krenn/17,8/***
    Warm, dabei frisch und füllig in der Nase, sehr typisch und würzig / wirkt am Gaumen noch etwas jugendlich-hart, zwar schöne Frucht, aber von trockener Bittermandel dominiert / insgesamt zupackend und mit guter Länge.

  • Quitte/2004/42/Brennerei Krenn/17,4/****
    Nase (noch?) dezent und zurückhaltend, fein und elegant, aber ohne Power / mehr Kraft und Aussage am Gaumen, saubere und dichte Struktur, viel Substanz und balancierte Würze / verliert etwas im Abgang, aber guter Mittelbau.
  • Legende:
    Sorte/Jahrgang/% vol./Produzent, Ort/Punkte/Sterne

    Link
    Brennerei Krenn
    Share if you care.