Ein Puzzle für Generäle

10. November 2005, 11:58
posten

Neun Bewerber wollen das zersplitterte Streitkräftekommando

Wien – Am Dienstag, keine zwei Wochen nach Ende der Ausschreibungsfrist, stellten sich sechs von neun Bewerbern um das höchste militärische Kommando im Bundesheer dem vorgeschriebenen Hearing – der Spitzenjob soll rasch vergeben werden.

An die Spitze soll ein alles umfassendes Streitkräftekommando (eine Neuauflage des vom damaligen Minister Werner Fasslabend 1991 aufgelösten Armeekommandos) gestellt werden – wobei die bestehenden Kommanden für Luft- und Landstreitkräfte sowie für Internationale Einsätze aufgelöst und in das neue Kommando integriert werden.

Zumindest vorläufig wird dieses Kommando an vier verschiedenen Standorten disloziert werden, was für die Bewerber im Generalsrang ein schwieriges Puzzle bedeutet: In Graz soll der eigentliche Kommandostandort angesiedelt sein – gedacht war das unter anderem als Stärkung des steirischen Standortes durch die schwarz-blaue Regierung, was der wahlkämpfenden Landeshauptfrau Waltraud Klasnic gelegen gekommen wäre. Nach der von der SPÖ gewonnenen Steiermark- Wahl hat das Kommando zwei "rote" Standorte (Graz und Salzburg) – plus zwei im "schwarzen" Niederösterreich: die Flieger in Langenlebarn und die Auslandseinsätze in Götzendorf.

Als best geeignet gelten denn auch der bisherige Kommandant der Luftstreitkräfte Generalmajor Erich Wolf, der bisherige Kommandant der Internationalen Einsätze, Generalmajor Günter Höfler und der bisherige Kommandant der Landstreitkräfte, Generalleutnant Edmund Entacher. Wolfs Meriten liegen im in den Vorarbeiten für die Stationierung der Eurofighter. Höfler hat exzellente internationale Erfahrungen als Militärdiplomat in Brüssel. Und Entacher hat neun Jahre lang den größten Verband des Bundesheeres, die 3. Panzergrenadierbrigade, geführt – und damit die größte Führungserfahrung. Er gilt aber als SPÖ-nahe – was den Landeshauptleuten Gaby Burgstaller und Franz Voves womöglich gelegen käme. Aber die haben formell nicht mitzubestimmen – ebenso wenig oder viel wie Landeshauptmann Erwin Pröll aus Niederösterreich, dessen Militärkommandant Hans Culik sich ebenfalls beworben hat.

Die weiteren Bewerber sind Heinrich Winkelmayer (Militärkommandant der Steiermark), Bernd Lubenik von der LaVAk, Wolfgang Jilke (Attaché in Brüssel), Gregor Hödl (Kommando Landstreitkräfte) und Christian Bernitz. (Conrad Seidl, DER STANDARD, Print, 9.11.2005)

Share if you care.