ÖBB-Dienstrechtseinigung 2004 im Zitat

21. November 2005, 15:33
2 Postings

April 2004 haben sich ÖBB-Führung und Eisenbahnergewerkschaft auf ein neues Dienstrecht geeinigt, das von der ÖVP/FPÖ-Regierung abgesegnet wurde

Wien - Am 30. April 2004 haben sich ÖBB-Führung und Eisenbahnergewerkschaft auf ein neues Dienstrecht geeinigt, das von der ÖVP/FPÖ-Regierung abgesegnet wurde. Die Aussagen von Regierung, ÖBB-Managern, Gewerkschaften und Bahnexperten nach der Einigung:

  • "Es ist in Zukunft nicht mehr möglich, Eisenbahner als privilegiert zu sehen." ÖBB-Chef Rüdiger vorm Walde

  • "Die ÖBB-Reform ist auf Schiene und in voller Fahrt. Die Weichen für ein modernes Dienstrecht sind gestellt." "Das ist eine gerechte Lösung für alle." Vizekanzler Verkehrsminister Hubert Gorbach

  • "Mit dem heutigen Beschluss der gesetzlichen Teile des ÖBB-Dienstrechts gehört der Sonderfall der ÖBB endlich der Vergangenheit an." "Der Weg von einer staatlichen 'Schienen-Monopolgesellschaft' hin zu einem dem Wettbewerb verpflichteten Dienstleistungsunternehmer ist damit rechtlich und politisch abgeschlossen". Verkehrs-Staatssekretär Helmut Kukacka

  • "Die Vorgaben der Regierung sind auf Punkt und Beistrich erfüllt worden." Eisenbahner-Gewerkschaftschef Wilhelm Haberzettl

  • "Ich war nie der Meinung, dass die Eisenbahner großartige Privilegien haben." Klaus Rießberger (TU Graz)

  • "100 Mio. Euro (Einsparungen, Anm.), das ist eine Hausnummer und bedeutet kurzfristiges Managementdenken. Der Anlass dahinter ist die Zerstörung einer roten Hochburg." Hermann Knoflacher (Uni Wien) (APA)
Share if you care.