Pasching unterliegt der Austria

14. Dezember 2005, 12:26
47 Postings

Beim Abschied von Georg Zellhofer waren die Wiener Veilchen Spielverderber, Linz erzielte beim 0:1 das Siegestor

Pasching - Der FK Austria Magna hat sich mit einem etwas glücklichen 1:0-(0:0)-Erfolg im glanzlosen Schlager der 18. Runde der T-Mobile Bundesliga in Pasching aus einer sportlichen Krise befreit. Nach 486 Bundesliga-Minuten ohne Torerfolg durchbrach der eingewechselte Roland Linz (84.) die Wiener Torsperre, befreite das Trainerduo Stöger/Schinkels von der Last von vier tor- und sieglosen Spielen. Die Austrianer hielten den Rückstand auf Herbstmeister Salzburg mit drei Punkten damit in Grenzen.

Für Georg Zellhofer setzte es hingegen in seinem Abschiedsspiel als Pasching-Trainer die empfindliche zweite Heimniederlage im Waldstadion in Serie nach jener vor zwei Wochen gegen Wacker Tirol (2:3). Dabei hatte seine Mannschaft in einer schwachen ersten Spielhälfte nicht zuletzt auf Grund mehr gewonnener Zweikämpfe mehr Spielanteile und war die etwas gefährlichere Mannschaft. Schoppitsch scheiterte mit einem Volley (18./abgefälscht) aber ebenso wie Kabat (35./Außennetz).

Waren die Austrianer in den ersten 45 Minuten eines über weite Strecken enttäuschenden Spitzenspiels einem Tor nicht einmal gefährlich nahe gekommen, so erhöhten sie, je länger das Spiel dauerte, zusehends den Druck. In der sonst so sicheren Paschinger Defensive, die in der laufenden Saison erst 14 Gegentore zugelassen hat, begannen sich Unsicherheiten einzuschleichen. Nachdem Sebo in der 63. Minute noch verzogen hatte, machte es Linz 20 Minuten später besser.

Der ÖFB-Teamspieler, der selbst erst in der 69. Minute gekommen war, traf nach Assist des nur eine Minute zuvor eingewechselten Brasilianers Dos Santos, der gleich bei seiner ersten Aktion in der Bundesliga mit einem herrlichen Zuspiel glänzte, aus spitzem Winkel. Zumindest bei den Wechseln hatte das zuletzt schwer unter Beschuss geratene Trainerduo Stöger/Schinkels, das erstmals von Beginn an dem glücklosen Slowaken Sebo als einziger Spitze vertraute und auch Topscorer Rushfeldt erst zur Pause brachte, ein glückliches Händchen bewiesen.

Seit dem 2. Oktober, als Kiesenebner zum 3:0 gegen Mattersburg getroffen hatte, hatten die Wiener auf einen Treffer gewartet. Zwar standen die Austrianer in der Defensive gewohnt sicher, taten vor der Pause aber wenig bis gar nichts für die Offensive. Für die größte Austria-Chance vor der Pause hatte bezeichnenderweise Pasching-Goalie Schicklgruber gesorgt, der nach einem Baur-Rückpass bei einem Abschlag Sebo anschoss. Der Ball sprang ins Tor-Out (43.).

Doch das Geduldspiel der Austria wurde belohnt. Die Wiener waren erstmals seit der 3. Runde (2:1 am 23. Juli in Mattersburg) auswärts wieder erfolgreich, hielten den Kontakt zu Leader Salzburg. Weil Pasching in der Pause die Ordnung verlor, entgingen Zellhofer bei seinem sentimentalen Abschied aus der Linzer Vorstadt nach fast zehn Jahren Trainertätigkeit die angestrebten drei Punkte.

Der neue Rapid-Coach übergab seinem Co Helmut Kraft Pasching nach fünf sieglosen Spielen in Folge auf Platz fünf, punktegleich mit Meister Rapid sieben Zähler hinter der Spitze. Interims-Trainer Kraft könnte laut Aussagen von Pasching-Präsident Grad vom Sonntag durchaus auch zur Dauerlösung werden. (APA)

  • FC Superfund Pasching - FK Austria Magna 0:1 (0:0). Waldstadion, 6.500 Zuschauer, SR Chirchetta/SUI.

    Tor: 0:1 (84.) Linz

    Pasching: Schicklgruber - Bolter (82. M'Bock), Brabec, Baur, Wisio - Chiquinho, Vorisek, B. Kovacevic, Schoppitsch (77. Karatay) - Gilewicz, Kabat (70. Pichlmann)

    Austria: Didulica - Troyansky, Tokic, Radomski, Dheedene - Sionko (83. Dos Santos), Kiesenebner, Blanchard, Ceh, Mila (46. Rushfeldt) - Sebo (69. Linz)

    Gelbe Karten: Bolter, Brabec, Wisio bzw. Radomski, Blanchard

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Georg Zellhofer verabschiedet sich nach neun Jahren Pasching Richtung Wien, ein Sieg zum Abschluss war ihm nicht gegönnt.

    Share if you care.