Gewerkschaft kündigt Gespräche mit Deutscher Telekom an

10. November 2005, 10:08
posten

Parallel zu den Gesprächen sind Aktionen und Proteste vor Ort zu erwarten.

Die Gewerkschaft Verdi wird in dieser Woche Gespräche mit dem Management der Deutschen Telekom über den geplanten Stellenabbau führen und diese mit Protesten begleiten. Verdi wolle der Telekom-Führung einen 20 Punkte umfassenden Katalog mit Gegenforderungen präsentieren, teilte die Gewerkschaft mit. Parallel zu den Gesprächen seien Aktionen und Proteste vor Ort zu erwarten.

Forderungen

Unter anderem fordere die Gewerkschaft von der Telekom die Fremdvergabe, sowie Leih- und Zeitarbeit deutlich zu reduzieren, um Beschäftigung zu erhalten. Zudem sei es dringend erforderlich den Servicebereich personell aufzustocken, um die Abwanderung frustrierter Kunden zu stoppen, erklärte Verdi-Vize-Chef Franz Treml. Die Telekom will sich in den nächsten drei Jahren von 32.000 Beschäftigten in Deutschland trennen, am stärksten betroffen ist dabei die Festnetzsparte T-Com.

Einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" zufolge wird die dabei geplante Vorruhestandsregelung den Bund mindestens eine halbe Milliarde Euro zusätzlich im Jahr kosten, weil unter den betroffenen Mitarbeitern mindestens 20.000 Beamte seien, berichtete das Magazin unter Berufung auf Berliner Regierungskreise. Das Finanzministerium wollte sich am Sonntag nicht zu dem Bericht äußern. (APA/Reuters) -

Share if you care.