Stimmen: "Hatten nicht die Mittel"

14. Dezember 2005, 12:26
8 Postings
  • Pasching - Austria

    Georg Zellhofer (Pasching-Trainer): "Es geht nicht darum, dass man mir kein Abschiedsgeschenk gemacht hat. Es geht um Pasching. Wir hätten diese Punkte dringend benötigt, um vorne dabei zu bleiben. Ich muss aber gestehen, die Austria war reifer. Wir hatten nicht die Mittel, um die Austria unter Druck zu setzen. Es war aber trotzdem ein eher billiges Tor. Wir konnten speziell im Mittelfeld nicht richtig dagegen halten. Das wir das Spiel verloren haben ist für mich bitter. Ich habe mir zumindest einen Punkt gegen die Austria gewünscht."

    Peter Stöger (Austria-Sportchef): "Der Sieg geht, auch wenn er knapp und erst spät zu Stande gekommen ist, in Ordnung. Wir waren die aktivere Mannschaft. Ich bin zufrieden, denn in einer Phase ohne Tor kannst du nicht vor Selbstvertrauen strotzen. Mit zwei Stürmern ist es heute besser gelaufen, nachdem wir wochenlang mit diesem Konzept keine Tore geschossen haben. Das Tor ist nicht nur für uns, sondern auch für Roland Linz enorm wichtig. Es gab bei uns auch keine Ruhe als wir Tabellenführer waren. Es wird so weiter gehen, aber wir werden weiter Punkte einspielen."

    Roland Linz (Austria-Torschütze): "Es war sehr wichtig, wieder einmal drei Punkte gemacht zu haben. In der ersten Hälfte waren wir sehr defensiv, da ist nach vorne gar nichts gegangen. In der zweiten hatten wir mehr Chancen, der Sieg war deshalb verdient. Der Treffer geht zu 70 Prozent auf das Konto von Dos Santos, der Pass war super. Natürlich hätte ich lieber von Anfang an gespielt. Aber der Plan war, zunächst auf Konter zu spielen. Dann haben wir auf zwei Stürmer umgestellt und es lief besser."

  • Admira - Salzburg

    Michael Hatz (PR-Beauftragter Admira): "Wir sind mit der Moral am Boden. Schlimmer kann's nicht mehr werden. Wir müssen uns in den Winter retten und eine neue Strategie besprechen. Wir spielen sehr unglücklich und erfolglos. Mittlerweile wird es immer schwerer für uns." (Trainer Robert Pflug und Mitglieder der Klubführung waren nicht bereit, zu einem Interview zu kommen.)

    Kurt Jara (Trainer Salzburg): "Wir haben von Beginn an keinen Zweifel daran gelassen, wer dieses Spiel gewinnen wird. Bei den ersten beiden Toren hatten wir noch Glück, nach dem Ausschluss haben wir die Partie aber kontrolliert. Nach dem ersten Viertel der Meisterschaft habe ich nicht gedacht, dass wir Herbstmeister werden können. Jetzt müssen wir konzentriert weiter arbeiten und schauen, dass wir auf diesem Tabellenplatz bleiben."

  • Rapid - Ried

    Josef Hickersberger (Rapid-Trainer): "Mit der kämpferischen Leistung war ich zufrieden, aber leider haben nicht alle Spieler ihre Normalform und bei beiden Verlusttoren hat die Kommunikation nicht gestimmt. Den von Ried reklamierten Elfer kann man geben, aber der Schiedsrichter hat nicht solche Fehler gemacht wie wir beim ersten und zweiten Tor. Unser Problem derzeit ist, wir können nicht so viele Tore schießen wie wir in der Defensive zulassen. Da Salzburg gewonnen hat, ist die Ausgangsposition im Titelkampf für uns schlechter geworden."

    Heinz Hochhauser (Ried-Trainer): "Ich bin alles andere als enttäuscht. Wir haben 1:0 geführt, einen Stangenschuss gehabt und wurden durch zwei Schiedsrichter-Entscheidungen benachteiligt. Bei den Gegentoren haben wir es Rapid sehr leicht gemacht. Rapid war mehr im Ballbesitz, aber wir nehmen einen Punkt mit und ich bin über die kämpferische und läuferische Leistung sehr zufrieden."

    Steffen Hofmann (Rapid): "Nach dem schnellen Rückstand haben wir das Match mit viel Einsatz umgedreht, beim Eigentor hat aber die Abstimmung nicht gepasst, so etwas kann passieren."

    Raimund Hedl (Rapid): "Wir hatten uns mehr erwartet, daher sind wir unzufrieden. Beim Eigentor habe ich gerufen, aber Bejbl hat mich nicht gehört. Beim 0:1 wollte ich den Winkel verkürzen und auf den Schnittball gehen, dass der Stürmer aber so frei ist, habe ich nicht gewusst."

    Sanel Kuljic (Ried): "Der Schiedsrichter war eine Katastrophe. Die Attacke an mir war ein klarer Elfer. Wir hätten heute gewinnen können."

  • Sturm - Mattersburg

    Michael Petrovic (Sturm-Trainer): "Es ist immer leicht zu kritisieren. Ich habe in zwei Jahren Sturm nicht ein Mal ein Wort gegen den Schiedsrichter gesagt. Aber Stuchlik hat schon gegen Salzburg zwei Abseits gepfiffen, die nie Abseits waren - das ist kein Zufall. Ich bin nicht sicher, dass nur die Spieler schuld an den Roten Karten haben. Stuchlik hätte mehr Gefühl zeigen können."

    Es gibt keine Reaktionen von Mattersburg-Seite.

  • Wacker - GAK

    Stanislaw Tschertschessow (Wacker-Trainer): "Das war ein schweres Spiel. Wir wollten zu viel und sind bei unseren wenigen Chancen nicht zum Abschluss gekommen."

    Walter Schachner (GAK-Coach): "Wir haben dort anschließen können, wo wir zuletzt aufgehört haben. Wir haben über 90 Minuten das Spiel bestimmt. Wir sind allmählich wieder dort oben dabei, obwohl uns einige schon abgeschrieben haben."

    Share if you care.