Divis-Team hat den Blues

9. November 2005, 10:43
1 Posting

St. Louis wurde von den Edmonton Oilers 2:7 verhauen. Die siebente Niederlage in Folge für das derzeit schwächste Team der Liga

New York - Thomas Vanek und Reinhard Divis mussten mit ihren Teamsauch am Freitag in der NHL Niederlagen einstecken. Vanek steuerte bei der 2:3- Heimniederlage von Buffalo gegen die Montreal Canadians immerhin seinen neunten Saison-Assist bei, eine Buffalo-Niederlage war aber nicht zu verhindern. Divis kam beim 2:7 der St. Louis Blues gegen die Edmonton Oilers im Schlussdrittel ins Tor der Blues und kassierte noch drei Treffer.

Für Buffalo war es die bereits dritte Heimniederlage in Folge. Der immer noch torlose Vanek lieferte den Assist zur 1:0-Führung in der dritten Minute durch Fitzpatrick, auch nach dem zweiten Drittel führte Buffalo noch 2:1. Sundström fixierte aber drei Minuten vor Schluss den 3:2- Siegestreffer für die Canadians, die nun den besten Auswärtsstart aller Zeiten, exakt seit 1909 hingelegt haben. "Wir haben 40 Minuten starkes Hockey gespielt, im letzten Drittel aber die Ruhe verloren", sagte Sabres-Coach Lindy Ruff.

Letzter, und das verdient

Ganz schlecht läuft es weiterhin für St. Louis. Nach der siebenten Niederlage in Folge steigt die Gefahr, erstmals seit 1979 das Playoff zu verpassen. "Wir sind Letzter in der Liga, und wir verdienen das", sagte Verteidiger Eric Brewer bitter. Beim Freitag-Gegner Oilers läuft es dagegen viel runder, die Kanadier haben nun ihre letzten fünf Partien gewonnen. Jarret Stroll und Ryan Smyth erzielten je zwei Tore für die Oilers, Semenow, Pisani und Rita netzten je einmal. Als Divis im dritten Abschnitt beim Stand von 1:4 aufs Eis kam, war für die Blues schon alles verloren.

Unterdessen blickt die NHL auf den besten Oktober-Start überhaupt zurück. Ein Jahr nach dem Lockout kamen im Schnitt 16.820 Fans, 23 der 30 Klubs liegen besser als in der Saison vor dem spiellosen Jahr. Tampa Bay hat den Zuschauer-Schnitt gegenüber 2003/2004 sogar um 23 Prozent auf 20.165 Zuschauer gesteigert, und auch die neuen Regeln bewähren sich. Mit 6,4 Toren pro Spiel liegt die NHL deutlich über der bisher letzten Saison (5). (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Reinhard Divis muss mitansehen wie Ryan Smyth eines seiner zwei Tore gegen die Blues erzielt.

Share if you care.