"Alle fünf Sekunden"

11. November 2005, 15:19
6 Postings

Karin Hannak thematisiert das Massensterben von Kindern - Demnächst ist ihre Arbeit im Künstlerhaus zu sehen

Im neuen Buch "Das Imperium der Schande" von Jean Ziegler sind das Massensterben in der dritten Welt, Korruption, Ausbeutung, Verelendung sowie die Verantwortung, die westliche Regierungen und multinationale Konzerne in diesem Zusammenhang zu tragen haben, Thema.

Darauf Bezug nehmend hat die Künstlerin Karin Hannak eine Computeranimation erstellt, die unter dem Titel "Alle fünf Sekunden" das katastrophale Massensterben von Kindern veranschaulichen soll. Die Präsentation fand am 10. November 2005 im Künstlerhaus Wien statt.

Einen Einblick finden Sie unter folgender Ansichtssache.

"Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind. Das bedeutet, dass auf der Erde täglich 17.280 ( ! ) Kinder an den Folgen des Hungers sterben. Die Computeranimation, die nur etwa zehn Minuten - die Zeit einer Kaffeepause oder eines kurzen Gespräches zeigt, soll auf eindringliche Weise auf die Not und das Leid vieler Kinder weltweit hinweisen.

Noch sind die Haarschöpfe von 126 Kindern - es könnten auch unsere sein - die sich wie zum Weggehen abgewendet haben, zu erkennen - für einen kurzen Moment ... fünf Sekunden lang ... Dann plötzlich verschwindet ein Kinderkopf - als hätte ein Zufallsgenerator irgendein Licht ausgelöscht ... Das wäre zu verhindern! - Doch der Tod ist ungehindert da und lässt alle fünf Sekunden ein weiteres Licht erlöschen. Und ein Kopf nach dem anderen verschwindet im Nichts. Am Ende nur noch das stille Weiß einer Wand - ein Leichentuch ...", erklärt die Künstlerin ihr Projekt. (red)

  • Ein Vorgeschmack auf die Computeranimation.
    foto: hannak
    Ein Vorgeschmack auf die Computeranimation.
Share if you care.