Der Erste gegen den Letzten

5. November 2005, 20:58
32 Postings

Salzburg gegen Admira um Herbstmeistertitel - Tirol will positive Serie gegen GAK fortsetzen - Rapid muss gegen Ried Müdigkeit überwinden

Wien - Spitzenreiter Red Bull Salzburg trifft am Samstag (alle Spiele 18:30 Uhr) zur Halbzeit (18. Runde) der T-Mobile-Bundesliga auf Schlusslicht Nordea Admira und kann sich mit einem Punktgewinn aus eigener Kraft zum Herbstmeister krönen. Österreichs Champions League-Starter und amtierender Meister Rapid verteidigt gegen Aufsteiger Ried eine stolze Bilanz. Die Hütteldorfer, die in der laufenden Saison bereits vier Heimniederlagen hinnehmen mussten, haben gegen die zuletzt vier Spiele ungeschlagenen Innviertler vor eigenem Publikum noch nie verloren.

Der seit drei Spielen sieg- und torlose Tabellen-Sechste Sturm Graz empfängt den Vorletzten Mattersburg, wobei die Burgenländer aus den vergangenen vier Partien sieben Punkte holten und Meister Rapid zuletzt ein 0:0 abtrotzten. Und das Sensationsteam der vergangenen drei Runden, Wacker Tirol, bekommt es am Tivoli neu mit dem Grazer Derby-Sieger GAK zu tun.

Der Leader aus der Mozartstadt strebt in der Südstadt den dritten Auswärtssieg der Saison an, der Kurt Jaras "Bullen" auch im Falle eines Erfolges der Austria am Sonntag in Pasching zum Herbstkönig machen würde. Die Gelegenheit dazu scheint gut, denn von den bisher 13 Niederlagen hat die abgeschlagene Admira fünf zu Hause bezogen. "Eine gefährliche Ausgangsposition: Jeder rechnet mit einem hohen Sieg, aber man muss sich auch knappe erst erarbeiten", warnt Jara, der um den Einsatz von Stürmer Zickler (Oberschenkelverletzung) bangt, und ergänzt: "Angeschlagene Boxer sind immer die gefährlichsten."

Sein Gegenüber Robert Pflug brachte eine turbulente Woche - inklusive Krisengespräch mit Klubchef Pishyar - hinter sich, pardonierte Angreifer Roman Wallner und sieht im Match gegen Salzburg eine "dankbare Aufgabe, denn wir können nichts verlieren". Pflug, der sich mit öffentlich geäußerten Abstiegsgedanken selbst ins Schussfeld der Kritik gebracht hatte, ortete im Training eine "Jetzt erst recht"-Reaktion der Mannschaft. "Jeder muss bereit sein, alles für den Klassenerhalt zu geben, und das müssen die Zuschauer sehen", fordert der Admira-Coach.

Zwölf Siege und vier Remis in bisher 16 Heimpartien gegen Ried hat Rekordmeister Rapid zu Buche stehen. Auch die bisher magere Saison-Auswärtsbilanz der Mannschaft von Heinz Hochhauser (jeweils vier Unentschieden und Niederlagen) spricht klar für die Grün-Weißen. Dennoch warnt der künftige Teamchef Hickersberger seine Elf: "Wir stehen vor einer schwierigen Aufgabe. Nicht nur, weil die Rieder einer der stärksten Aufsteiger der vergangenen Jahre sind, sondern auch, weil die Partie nur drei Tage nach unserem Match in Brügge stattfindet." Mit Rapid-Müdigkeit spekuliert Hochhauser aber nicht: "Das Spiel in Brügge war bald entschieden, außerdem herrscht nun bei Rapid Klarheit in der Trainerfrage."

Wacker Tirol-Trainer Stanislaw Tschertschessow durfte mit seiner Mannschaft zuletzt über sieben Punkte gegen das Top-Trio der Liga jubeln. Was Salzburg, Pasching und Austria nicht schafften, nämlich die Innsbrucker zu besiegen, will nun der GAK unter der Regie von Walter Schachner versuchen. "Es ist zu hoffen, dass die gute Serie der Tiroler nachlässt. Wir haben keine Angst, aber großen Respekt", meinte Schachner, der wieder auf den zuletzt gesperrten Hieblinger zurückgreifen kann, mit seinem Team in der laufenden Saison auswärts aber schon sechs Mal als Verlierer den Platz verlassen hat.

Tschertschessow, der seine Überraschungs-Mannschaft "mit beiden Beinen am Boden" halten will, schiebt die Favoritenrolle dem GAK zu: "Wir werden unsere Taktik auch danach richten, was uns der GAK anbietet."

Das Duell zwischen Sturm Graz und Mattersburg steht ganz im Zeichen des Abschieds von Hannes Kartnig. Der scheidende Sturm-Präsident wünscht sich von Coach Michael Petrovic und seiner zuletzt im Derby gegen den GAK unterlegenen Elf einen Heimsieg zum Adieu. "Wir arbeiten schon seit ein paar Monaten so wie Deutschland - ohne Regierung", nimmt Petrovic die schwierige Situation im Verein mit Humor und verteidigt seine Mannschaft: "Was sie geleistet hat, konnte niemand erwarten. Wir haben 24 Punkte, das ist ein Wunder. Seit Anfang Juni spielen wir mit elf bis zwölf Leuten." SVM-Trainer Franz Lederer will den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen in Graz fortsetzen und "sich in der Tabelle nach oben orientieren".(APA)

SAMSTAG:

  • SK Puntigamer Sturm Graz - SV Mattersburg (Schwarzenegger-Stadion, 18:30 Uhr, SR Stuchlik). Saisonergebnisse 2004/2005: 3:1 (heim), 1:1 (auswärts), 2:3 (h), 3:1 (a). 2005/2006: 1:1 (a)

    Sturm: Szamotulski - Ertl, Silvestre, Verlaat, Gercaliu - Nzuzi, Neukirchner, Filipovic/J. Säumel, Ledwon/Rabihou, Sarac - Mujiri. Ersatz: Gratzei - G. Säumel, Rauter, Rottensteiner, Krammer, Leitgeb, Tsimba Fraglich: J. Säumel, Filipovic (beide angeschlagen) Es fehlen: Mörec (Bänderriss im Knöchel), K. Salmutter (Leistenprobleme)

    Mattersburg: Borenitsch - Mravac - Patocka, Ratajczyk - Kaintz/Kausich, E. Kulovits, Kühbauer, Mörz, Fuchs - Naumoski/R. Wagner, Th. Wagner. Ersatz: Böcskör - C. Ivanschitz, Bürger, Mössner, Leidl, Hanikel, Pauschenwein Fraglich: Hanikel, Naumoski (beide angeschlagen) Es fehlen: Schmidt (Kreuzbandriss), Lang (Bänderriss im Knöchel)

  • FC Wacker Tirol - Liebherr GAK (Tivoli neu, 18:30 Uhr, SR Gangl). Saisonergebnisse 2004/2005: 1:0 (h), 1:2 (a), 1:1 (h), 1:2 (a). 2005/2006: 1:1 (a)

    Wacker: Pavlovic - Mimm, H. Eder, Feldhofer, Windisch - Hölzl, Hattenberger, Tapalovic, Brzeczek, Schreter - Aganun. Ersatz: Planer - Grüner, Mader, Alexander Hörtnagl, Schroll, Knabel, Gruber, Pacanda, H. Aigner

    GAK: Schranz - Plassnegger, Sonnleitner, Majstorovic, Schrott/Hieblinger - Standfest, Muratovic, Junuzovic, Amerhauser - Bazina, Kollmann. Ersatz: H. Lienhart - Kujabi, Demo, Skoro, A. Lienhart, Bleidelis Es fehlen: Ehmann (Meniskusverletzung), Pötscher (nach Adduktorenverletzung im Aufbautraining), Sick, Obiorah

  • Nordea Admira - Red Bull Salzburg (Südstadt, 18:30 Uhr, SR Drabek). Saisonergebnisse 2004/2005: 2:4 (a), 0:2 (h), 1:0 (a), 1:1 (h). 2005/2006: 2:3 (a)

    Admira: Mandl - Akoto, Pashazadeh/Wimmer, Pecelj, Panis - Thonhofer, Pircher, Bjelica, Faraji - Wallner/Bule, Saglik. Ersatz: Hyll - Vishaj, Bozkurt, Androsic, B. Schachner Fraglich: Pashazadeh Es fehlen: Flögel (Fersenbeinprellung), Fürthaler (Sprunggelenkverletzung), M. Wagner (muskuläre Probleme), Horvath (Wadenverletzung), Wolf (Ellbogenverletzung)

    Salzburg: Arzberger - Winklhofer/Miranda, Knavs, Linke, Pichorner - Schopp, Carboni, Kirchler, Aufhauser, Jezek - Zickler/Janko. Ersatz: Grünwald - Ch. Jank, von Schwedler, Scharrer, M. Suazo, Mair Fraglich: Zickler (Oberschenkelverletzung), Winklhofer (Adduktorenverletzung) Es fehlen: Mayrleb (Knieverletzung), Manninger (Schulterverletzung), Lokvenc (Knieverletzung, wieder im Training)

  • SK Rapid Wien - SV Josko Ried (Hanappi-Stadion, 18:30 Uhr, SR Mostböck). Keine Saisonergebnisse 2004/2005. 2005/2006: 2:2 (a)

    Rapid: Hedl - Dober, Martin Hiden, Bejbl/Valachovic, Adamski - Hofmann, Martinez/Bejbl, Hlinka, Labant/Korsos - Kincl, Lawaree/Akagündüz. Ersatz: Lukse - Garics, Prenner, Kienast, Dollinger Es fehlen: Payer (Achillessehnenreizung), A. Ivanschitz (krank), Katzer, Burgstaller, Markus Hiden, St. Kulovits (alle verletzt oder rekonvaleszent)

    Ried: H.P. Berger - Brenner, Glasner, Kablar, Schicker - Seo, Berchtold, Michalik, Drechsel, Dabac/Rasinger - Kuljic/Sulimani. Ersatz: Michl - P. Wolf, Vukotic, A. Schicker, Friesenbichler, Hackmaier, Kastner, Henrique Fraglich: Dabac (Wadenverletzung) Es fehlen: Brunmayr (Kreuzband), Th. Eder (rekonvaleszent), Angerschmid (Oberschenkelverletzung)

    Share if you care.