Swanee Hunt - "Das war nicht unser Krieg"

4. November 2005, 10:05
6 Postings

Ex-Botschafterin präsen­tierte ihr neues Buch in Wien, in dem sie Gespräche mit 26 bosnischen Frauen führte

Wien - In Swanee Hunts Erinnerung waren es die Wiener Verhandlungen über Bosnien Mitte der Neunzigerjahre, die sie dazu brachten, sich näher mit der Rolle der Frauen in Kriegszeiten und bei Friedensbemühungen zu beschäftigen. Bald darauf engagierte die US-Botschafterin in Österreich sich für Frauenanliegen im kriegsgeschüttelten Ex-Jugoslawien. Mittlerweile Harvard-Professorin und Leiterin der Initiative "Women Waging Peace", erweiterte sie ihr Aufgabengebiet auf mehr als drei Dutzend Krisenregionen weltweit und verfasste Bücher zum Thema. "This Was Not Our War", Gespräche mit 26 bosnischen Frauen, die die Möglichkeit eines Friedens nie aus den Augen verloren, erschien zuerst auf Serbokroatisch, dann auf Englisch. Gestern stellte sie es in Wien vor.

Frauen in Friedensprozesse integrieren

"Die wichtigste Botschaft", sagt Hunt, "ist, dass Frauen in Friedensprozesse integriert werden müssen, wenn wir nachhaltig funktionierende Gesellschaften wollen. Zurzeit sind sie noch dramatisch unterrepräsentiert." Ob Ruanda, Irak, Bosnien oder die Ukraine, sie fand wenig Unterschied in der Bereitschaft der weiblichen Bevölkerung, sich zu engagieren. Hunt sieht sich als Katalysator, indem sie mit (männlichen) Politikern verhandelt oder dafür sorgt, dass Frauen aus antagonistischen Lagern einander - und die Politiker - treffen. "Die Verhandlungen sehen dann anders aus. Wie mir eine Frau in Kenia gesagt hat: Männer haben die Staatsgrenzen und das Ganze im Sinn. Frauen sorgen sich mehr um Sicherheit, darum, dass Kinder in die Schule gehen können, ohne erschossen zu werden." Das Buch sei eine Fallstudie, die besagt: Frauen mischen sich sehr wohl in Politik ein - hört ihnen zu!

Sie betont, wie wichtig es ist, Frauen in führenden politischen Positionen zu unterstützen; deren Hilfe für die Opfer komme dann viel schneller voran. Dem Hinweis auf Spitzenpolitikerinnen, von denen kein Engagement für ihr Geschlecht oder für Verlierer und Verliererinnen in Krisensituationen zu erwarten sei, begegnet sie mit dem Argument, dass die kritische Masse, der Prozentanteil, den Unterschied ausmache.

Welche Enttäuschungen hat Hunts Initiative hinnehmen müssen? Zum einen, dass sich Gruppen an sie wenden, die sich offensichtlich um die Gendersituation in ihrem eigenen Bereich nicht kümmern. Zum anderen, dass es einer Gruppe wie dem Komitee der Soldatenmütter gelingt, auf den Kriegsverlauf in Tschetschenien Einfluss zu nehmen - nur um in den russischen Berichten vollkommen ignoriert zu werden. "Wir haben alle Resolutionen, die wir brauchen: UN, EU, Organisation der amerikanischen Staaten und so weiter. Aber von den Worten zur Implementierung ist es ein langer Weg." (Michael Freund, DER STANDARD, Print, 4.11.2005)

Swanee Hunt,
This Was Not Our War. Bosnian Women Reclaiming the Peace.
Vorwort von W. S. Clinton.
$ 19,50 (Amazon), 308 Seiten.
Duke University Press,
Durham & London 2004.

Link

Auf Amazon bestellen

  • "Frauen mischen sich sehr wohl in Politik ein - hört ihnen zu!" Swanee Hunt stellt ihr Buch in Wien vor.
    foto: standard/cremer
    "Frauen mischen sich sehr wohl in Politik ein - hört ihnen zu!" Swanee Hunt stellt ihr Buch in Wien vor.
Share if you care.