Brian Wilson: "Liebe und Frieden für alle!"

10. November 2005, 15:10
9 Postings

"All I Want For Christmas" - das Mastermind der Beachboys über sein neues Album

Brian Wilson (63), das verrückte Mastermind der Beach Boys, einer der größten Komponisten des Pop, veröffentlicht jetzt ein Weihnachtsalbum. Der Versuch eines Interviews.


Wien – Dass Brian Wilson Interviews gibt, erstaunt doch sehr. Immerhin gilt der 63-Jährige nicht nur allgemein anerkannt als einer der größten Songschreiber der Geschichte. Der Mann, der einst die Beach Boys mit Good Vibrations, Surfin' U.S.A. oder California Girls zum Erfolg und in den Pop-Olymp komponierte und Kalifornien für die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts als Gelobtes Land und Klischee des Westens an sich neu und immer noch gültig erfand, ist auch ein erstes Opfer des Michael-Jackson- Syndroms. Seitdem firmiert er auch als zentrale Figur für Generationen von Küchenpsychologen der Popkultur.

Vom ehrgeizigen Vater auf einem Ohr taub- und in die Weltkarriere wie auch in den milden Wahnsinn geprügelt, klinkte sich Brian Wilson ab Mitte der Sechzigerjahre aus unserer Welt auch mittels halluzinogener Drogen aus. Und er kehrte erst gut 30 Jahre später nach unzähligen Therapien und Jahren des Schreckens in der Isolation mittels konzertanter Aufführungen alter Großleistungen wie dem Album Pet Sounds auf unseren Planeten zurück – sagen wir, zumindest weitgehend.

Der bisherige Höhepunkt: 2004 brachte Wilson das 1966 als "Teenage Symphony to God" konzipierte Opus magnum SMiLE, welches damals Sgt. Pepper von den Beatles in seiner visionären Kraft in den Schatten stellen sollte, dann aber im traumatischen Chaos unterging, zu einem guten und gefeierten Ende.

Irgendwann jetzt wird allerdings das Telefon klingeln und Brian Wilson aus Los Angeles am anderen Ende der Leitung sein. Nachdem das ebenfalls aus 2004 stammende, späte Soloalbum Gettin' In Over My Head im Gegensatz zum Triumph von SMiLE auf taube Ohren stieß, gilt es, eine neue CD zu vermarkten.

Es handelt sich dabei um eine Songsammlung aus dem in der Popgeschichte gefürchteten Genre der Weihnachtslieder. In Wilsons Fall: All I Want For Christmas, eine lieb gemeinte Sammlung von Kaufhausklassikern wie We Wish You A Merry Christmas, Silent Night oder Auld Lang Syne, kombiniert mit alten Beach- Boys-Titeln zum Thema und neuen Stücken, die Wilson gemeinsam mit Bernie Taupin, dem Texter von Elton John, oder Jimmy Webb (By The Time I Get To Phoenix) verfasste.

Das "Interview"

Mr. Wilson, was macht für Sie die Faszination von Weihnachten aus, ist es die Sehnsucht nach einer besseren Welt?

Brian Wilson: "... Ja."

Ist das nicht auch ein naiver Gedanke, der vor allem die Kinder jedes Jahr wieder beschäftigt?

Brian Wilson: "Ja, es ist ein Fest für die Kinder." Können Sie uns denn ihre frühesten Erinnerungen an das Christfest beschreiben?

Wilson: "... No!!!"

Aber es geht schon auch darum, dass gerade erwachsene Menschen wieder lernen sollten, wie man Weihnachten außerhalb der Kaufhäuser besinnlich feiert?

Brian Wilson: "Yesss, Sir!!!"

Warum aber, abgesehen von kommerziellen Aspekten, beschäftigen sich Künstler von Nat King Cole über Elvis herauf bis zu den aktuellen Boybands immer wieder mit Weihnachtsliedern?

Brian Wilson: "..."

Laut Plattenfirma hatten Sie diese Weihnachtslieder immerhin schon seit 40 Jahren in Planung.

Wilson: "Nein, ich habe sie erst diesen Mai aufgenommen."

Hat es damit zu tun, dass Weihnachtslieder eine pure Form darstellen, einfach und gültig für jeden gestrickt sind?

Wilson: "Ja, das ist es, sie sind pur! Make it simple! Das ist Pop!"

Apropos Pop, beschäftigen Sie sich immer noch mit zeitgenössischer Musik?

Wilson: "Ja, ich liebe moderne Musik! Paul McCartney höre ich sehr gern. Ich selbst bin ein sehr langsamer Schreiber. Es braucht Jahre, bis ich einen neuen Song fertig habe."

Auf dem neuen Album haben Sie mit Größen wie Bernie Taupin beim Titelsong und Jimmy Webb bei Christmaseysic gearbeitet. Hat das einen Schub bewirkt?

Wilson: "Sie waren halt da. Es ist eine Ehre, mit mir zu arbeiten."

Auch angesichts ihrer Fertigstellung von SMiLE und Ihrer "Rehabilitation" als einer der größten Songschreiber aller Zeiten?

Wilson: "Es ist toll, dass ich einer der Größten bin!"

Nach all den Jahren dürfen wir uns Brian Wilson also als glücklichen Mann vorstellen?

"Ja. Liebe und Frieden für alle da draußen!" (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 4.11.2005)

Von
Christian Schachinger
  • Brian Wilsons "All I Want For
 
Christmas" ist ab 11. 11. erhältlich
    foto: sony

    Brian Wilsons "All I Want For Christmas" ist ab 11. 11. erhältlich

Share if you care.