Basken unterstützen katalanische Autonomiebestrebungen

6. November 2005, 19:03
posten

PNV-Chef Erkoreka spricht von "Taliban der Verfassung"

Madrid/Wien - Die baskischen Nationalisten in Spanien unterstützen die Bestrebungen Kataloniens nach einer weiter reichenden Autonomie. Der Abgeordnete der Baskischen Nationalistenpartei (PNV), Josu Erkoreka, sprach den Katalanen am Mittwoch am Rande der Debatte im spanischen Parlament die "Unterstützung" und "Solidarität" seiner Partei gegen die "Taliban der Verfassung" aus.

Die Oppositionspartei PP (Partido Popular/Volkspartei), aber auch Sektoren der in Madrid regierenden Sozialisten, hätten dazu beigetragen, dass die Verfassung "kein flexibles Instrument im Dienste des Zusammenlebens" mehr ist, sondern zu einem "sakrosankten Buch" geworden sei. "Jeder Taliban setzt die Grenze der Orthodoxie, wie es ihm beliebt", meinte Erkoreka.

Das spanische Parlament gab in der Nacht auf Donnerstag Grünes Licht für eine Prüfung des Autonomieprojekts für die Region Katalonien gegeben. Nach einer langen und hitzigen Debatte votierte das Parlament in Madrid dafür, den umstrittenen Plan für eine größere Autonomie für die nordöstliche Region zu prüfen. Der parlamentarische Prozess könnte mehrere Monate in Anspruch nehmen. Bei der Abstimmung votierten 197 für und 146 gegen eine Behandlung des Autonomieplans. Dagegen stimmten die Abgeordneten der Volkspartei.

Der baskische Regierungschef Juan Jose Ibarretxe (PNV) hatte Madrid vor einigen Monaten den so genannten "Plan Ibarretxe" präsentiert. Der Plan sieht vor, dass das spanische Baskenland (Euskadi) als "Freistaat" mit eigenem Sitz in der EU nur noch lose an Spanien gebunden sein soll. (APA)

Share if you care.