Hamas will Waffenruhe mit Israel nicht mehr verlängern

7. November 2005, 10:57
posten

Israel vom Gazastreifen aus mit Raketen beschossen - Ein israelischer Soldat und ein Al-Aksa-Mitglied erschossen

Gaza - Palästinensische Extremisten haben am Mittwochabend Israel vom Gazastreifen aus wieder mit Raketen beschossen. Kurz zuvor hatte die militante Hamas-Bewegung erklärt, sie wolle eine Ende des Jahres auslaufende Waffenruhe mit Israel nicht mehr verlängern. Diese war vor neun Monaten von Ägypten vermittelt worden. Bis zum Ablauf der Waffenruhe will die Hamas aber offenbar nach Angaben eines Sprechers, Sami Abu Suhri, auf Anschläge gegen Israel verzichten.

Nach Angaben der israelischen Streitkräfte schlugen nach Sonnenuntergang zwei Geschosse in der Ortschaft Netiv Haasare ein, die unmittelbar nördlich des Gazastreifens liegt. Der Rettungsdienst teilte mit, fünf leicht verletzte Zivilpersonen seien behandelt worden. Der Fernsehsender Kanal Zwei berichtete, eine Rakete sei ohne Schaden anzurichten in einem Feld außerhalb der Stadt Sderot eingeschlagen.

Artelleriebeschuss als Antwort auf Raketenangriffe

Die israelischen Streitkräfte beantworteten die Raketenangriffe mit Artilleriebeschuss des nördlichen Gazastreifens, von wo die Raketen abgefeuert wurden. Über mögliche Opfer lagen zunächst keine Informationen vor. Am Dienstag hatte die israelische Luftwaffe mit einem gezielten Angriff in einem Flüchtlingslager im Gazastreifen einen Hamas-Aktivisten und ein Mitglied einer anderen militanten Gruppierung getötet.

Mit Blick auf diesen gezielten Luftangriff sagte Hamas-Sprecher Suhri, seine Organisation behalte sich zwar Vergeltungsaktionen vor, bleibe aber dem Gewaltverzichtsabkommen vom Februar verpflichtet. Seitdem haben die Hamas und die Al-Aksa-Märtyrerbrigaden keine Anschläge mehr in Israel verübt, während sich der Islamische Dschihad zu vier Selbstmordanschlägen bekannt hat. Ein anderer Hamas-Sprecher, Muschir al Masri sagte allerdings, nach den israelischen Angriffen sollte "niemand von einer Verlängerung dieser Waffenruhe träumen".

Beisetzung der am Dienstag getöteten Palästinenser

Nach dem Luftangriff vom Dienstag wurden die beiden getöteten Palästinenser beigesetzt. Dabei führten militante Palästinenser Raketenwerfer mit sich und feuerten in die Luft. In Sprechchören wurde Rache für die Toten gefordert. Der Luftangriff galt Hassan Madhun, einem von Israel gesuchten Führungsmitglied der Al-Aksa-Märtyrerbrigaden. Außerdem wurde das Hamas-Mitglied Fausi Abu Kara getötet, der als Experte für den Raketenbau galt. Der israelische Außenminister Silvan Shalom sagte am Mittwoch, die "gezielten Angriffe" würden so lange fortgesetzt, bis sich der palästinensische Präsident Mahmud Abbas entschließe, die militanten Organisationen zu entwaffnen.

Bei einer Razzia im Westjordanland wurde am Mittwoch ein israelischer Soldat erschossen. Seine Einheit war nach Angaben eines Militärsprechers gerade dabei, militante Palästinenser in der Nähe von Jenin zu stellen, als aus einem Feld Schüsse abgegeben wurden. Der Soldat wurde am Kopf getroffen und tödlich verletzt. Bei einer Aktion im Westjordanland erschossen israelische Soldaten am Mittwoch in der Ortschaft Kabatiyeh ein Mitglied der Al-Aksa-Märtyrerbrigaden, wie Bewohner mitteilten. Der Mann habe versucht, den Soldaten zu entkommen. (APA/AP/Reuters)

Share if you care.