ISS begeht Jubiläum ohne Glanz

2. November 2005, 18:10
posten

Seit fünf Jahren ist die Weltraumstation astronautisch besetzt - dennoch keine Feier

Moskau - Fünf Jahre Leben auf der ISS: Astronautisch nüchtern hat die Besatzung am Mittwoch das Jubiläum der Internationalen Raumstation begangen. Die jetzigen ISS-Bewohner William McArthur und Waleri Tokarew hätten kaum Zeit zum Feiern, weil sie sich auf Außenarbeiten am 7. November vorbereiteten, teilte die Flugleitzentrale bei Moskau mit. Es sollte lediglich eine Videoverbindung für US-Medien geben.

Und so begann es:

Am 2. November 2000 hatten die Raumfahrer William Shepherd, Sergej Krikaljow und Juri Gidsenko als erste die ISS bezogen. "Die Station ist schön, sauber, hell, alles funktioniert", schilderte Gidsenko seine Eindrücke von dem Milliarden-Projekt 400 Kilometer über der Erde.

Seit damals haben etwa 100 Raumfahrer die Station besucht, an der 16 Nationen unter der Führung der USA und Russlands bauen. Sogar drei Laien verwirklichten für jeweils 20 Millionen US-Dollar (16,7 Mio. Euro) ihren Traum von einem Flug ins All, zuletzt der amerikanische Geschäftsmann Greg Olsen.

Mehrheitlich Besuch aus Baikonur

In den fünf Jahren dockten zwölf Mal die US-Raumfähren, elf bemannte russische Sojus-Kapseln und 19 Progress-Frachter an die ISS an. Wegen der fortdauernden Probleme der US-Raumfahrtbehörde NASA mit ihren Shuttles wird die Station seit 2003 fast vollständig von russischen Raumkapseln versorgt.

"Der jetzige Meilenstein der Station ist nur der erste Teil einer viel längeren Reise", sagte der NASA-Vertreter Bill Gerstenmaier zu dem Jubiläum. "Die Erfahrungen, die wir mit den Langzeitbesatzungen auf der Station sammeln, lehren uns, wie es sein wird, Astronauten auf längere Missionen zum Mond oder im Sonnensystem zu schicken."(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.