Braunbärinnen: Taktischer Sex schützt ihre Kinder

9. November 2005, 13:27
27 Postings

Mehrfach-Paarungen wiegen alle beteiligten Männchen in der vermeintlichen Sicherheit, der Vater zu sein - den können sich die Weibchen dennoch aussuchen

Wien - Männliche Braunbären gehen bisweilen rücksichtslos vor, um ihre Gene weiterzugeben und schrecken dabei auch vor dem Töten der Nachkommen anderer Männchen nicht zurück. Wie Andreas Zedrosser vom Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft der Universität für Bodenkultur (Boku) bei Studien in Skandinavien herausfand, entwickeln die Weibchen raffinierte Gegenstrategien gegen dieses Verhalten. Die Untersuchungen wurden vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) unterstützt.

In der Natur ist für ein Individuum die oberste Prämisse, die eigenen Gene weiterzugeben. Bären und auch verschiedene andere Säugetier-Männchen gehen dabei soweit, den Nachwuchs von Konkurrenten umzubringen, wenn sie auf ein Weibchen mit Jungen treffen. Durch den Verlust der Jungen wird das Weibchen früher wieder paarungsbereit, für den Täter steigen die Chancen für eine Weitergabe der eigenen Gene.

Die Taktik

Die von Zedrosser nun entdeckte Gegenstrategie der Weibchen tritt vor allem in Bärenpopulationen auf, in denen Kindesmord durch fortpflanzungsbegireige Männchen besonders häufig auftritt. Die Taktik der angehenden Mütter ist einfach wie wirkungsvoll: Sie paaren sich nicht, wie sonst üblich, nur mit einem Männchen, sondern mit einer ganzen Reihe von Verehrern. "Dann glauben später alle, sie seien der Vater und lassen den Wurf in Ruhe", erklärte der Biologe. Während der Beobachtungen in Skandinavien hat sich gezeigt, dass 54 der Bärenmütter auf diese Strategie zurückgreifen.

Das raffinierte an der Geschichte ist aber, dass sich die Bärinnen mit häufig wechselndem Geschlechtspartner offenbar dennoch aussuchen können, wer der Vater ihrer Kinder wird. Das ist keineswegs immer der erste Partner. Vielmehr legt die Studie den Schluss nahe, dass Bärenweibchen die Möglichkeit haben, ihren Eisprung zu kontrollieren. Damit können sie sich für einen ganz bestimmten Bären-Mann entscheiden. Die Bärin versucht dabei, einen Vater mit guten Genen auszuwählen und richtet sich dabei etwa nach der Körpergröße, offensichtlicher Gesundheit oder der Qualität seines Felles. Zedrosser vermutet, dass auch so etwas wie Schönheit eine Rolle spielt, dass etwa ein Bär mit einem besonders symmetrischen Gesicht bevorzugt wird.(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.