Zeitschrift: Alles über Hormone

2. November 2005, 12:20
posten

Die neue Ausgabe von "clio - die Zeitschrift für Frauengesundheit" widmet sich diesem breiten Thema

Die clio 61 widmet sich einem brisanten und komplexen Thema im Leben von Frauen: Hormone sind allgegenwärtig in unserem Alltag und in unserer Umwelt. In der Gynäkologie sind Frauen lebenslänglich von künstlichen Hormonen umgeben: In der Verhütung, bei Zyklusstörungen oder durch die Hormontherapie in den Wechseljahren.

Was bedeutet dies für die Frauengesundheit?

Die Hashimoto Thyreoiditis ist eine häufige chronische Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, die zum überwiegenden Teil Frauen, insbesondere über 40 Jahren, betrifft. Symptome, Diagnostik und Behandlung dieser Unterfunktion der Schilddrüse sowie komplementärmedizinische Ansätze werden vorgestellt. Letztere sind von besonderem Interesse, da sie eine Innovation in der Behandlung darstellen.

Seit Hormonwerte getestet werden, kommt es vermehrt zur Beschreibung des "krankhaften" Zustandes "Zu viele männliche Hormone". Gibt es diesen überhaupt? Dies beleuchtet der Artikel zur Hyperandrogenämie.

Das Bundesinstitut für Arzneimittelrisiken und Medizinprodukte (BfArM) und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AKdAE) nehmen Stellung zu Arzneimittelrisiken/-sicherheit, unter besonderer Berücksichtigung der Hormontherapie in den Wechseljahren.

Das natürliche Progesteron, eine Alternative zum synthetischen Gestagen, eröffnet neue Perspektiven im Umgang mit vielen frauenspezifischen Beschwerden.

Seit einiger Zeit erleben die Phytohormone als eine Alternative zur Hormontherapie in den Wechseljahren einen Boom, doch es stellen sich bestimmte Fragen bzgl. ihrer Risiken. In diesem Heft werden deren Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt und kritisch bewertet.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die völlig unzureichende gynäkologische Versorgung behinderter Frauen. Eine Umfrage in Bayern zeigt auf, woran es mangelt und was betroffene Frauen brauchen, damit der Besuch bei der FrauenärztIn nicht zur reinen Glücksache wird.

Ähnliches gilt auch für MigrantInnen. Interkulturelle Kompetenz ist zwar kein Fremdwort mehr, doch noch viel zu wenige AkteurInnen im Gesundheitswesen machen sie zur Grundlage im Umgang mit oder in der Behandlung von Menschen nichtdeutscher Herkunft.

Bestellen:
"clio - die Zeitschrift für Frauengesundheit", Nr. 61, ist für 3,90 Euro zu beziehen über den Buchhandel mit der ISSN-Nummer 0933-0747 oder direkt über das Feministische Frauen Gesundheits Zentrum e.V., Bamberger Str. 51, 10777 Berlin, Tel 030-213 95 97, Fax: 030-214 19 27, Email, (zzgl. 1,20 Euro Versandkosten ). (red)

Share if you care.