Offenbar erstes Geständnis in Infineon-Korruptionsaffäre

15. November 2005, 09:24
posten

"SZ": Ex-Vorstand von Zitzewitz gab zu, vom langjährigen Infineon-Geschäftspartner Udo Schneider wiederholt Bargeld bekommen zu haben

München - In der Korruptionsaffäre beim Chip-Konzern Infineon liegt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ein erstes Geständnis vor. Der frühere Vorstand Andreas von Zitzewitz habe bei der Münchner Staatsanwaltschaft zugegeben, vom langjährigen Infineon-Geschäftspartner Udo Schneider wiederholt Bargeld bekommen zu haben, berichtet die "SZ" (Samstag).

Schneider habe mit den Zahlungen gewährleisten wollen, bei Infineon im Geschäft zu bleiben. Das habe Zitzewitz bereits Mitte Juli bei einer Vernehmung gesagt, deren Inhalt bislang nicht bekannt gewesen sei, schreibt die Zeitung. Schneiders in der Schweiz ansässige Firma BF Consulting betreute laut "SZ" bis 2004 das Rennsport-Sponsoring von Infineon.

Zitzewitz gestand der Staatsanwaltschaft dem Bericht zufolge, er habe von Schneider wiederholt Umschläge mit Bargeld erhalten. Er habe aber nicht so häufig und deutlich weniger kassiert, als von Schneider behauptet. Der BF-Inhaber hatte den Ermittlern laut "SZ" mitgeteilt, er habe dem Infineon-Vorstand von 2002 bis 2004 bei neun Treffen in München und bei Autorennen Österreich, Frankreich und Spanien insgesamt 259.000 Euro zukommen lassen. Außerdem habe es weitere Zahlungen gegeben.

Die neun Geldübergaben habe er in seinem Kalender unter dem Decknamen "Huber" eingetragen. Das seien legale Provisionen für die Vermittlung von weiteren Motorsport-Sponsoren gewesen. Zitzewitz sagte der Staatsanwaltschaft jedoch laut "SZ", das Geld sei nicht für Sponsorengeschäfte gewesen. Er habe insgesamt nur zwischen 75 000 und 100 000 Euro von Schneider erhalten. (APA/dpa)

Share if you care.