Deutschland: Schalke weiter matt

4. November 2005, 14:00
3 Postings

Nach Cup-Pleite auch Niederlage in Hamburg - Atempause für Trap - Spitzentrio setzt sich ab - Macho verliert Stamm­platz bei Lautern

Hamburg - Bayern München hat die Tabellenführung in der deutschen Bundesliga auch nach der 11. Runde verteidigt. Beim 2:1 in Köln hatte der Meister aber mehr Mühe als gedacht. Den Münchenern auf den Fersen bleiben Werder Bremen nach einem 4:1 daheim gegen Frankurt und der HSV, der im eigenen Stadion Schalke 1:0 bezwang.

Die Münchener musste einige Zeit einem Rückstand nachlaufen. Scherz hatte in der ersten Hälfte für das 1:0 der Kölner gesorgt. Lucio und Ballack per Kopf drehten die Partie im zweiten Spielabschnitt. Glück hatten die Bayern, als ein Hands im Strafraum von Lucio knapp vor Schluss nicht geahndet wurde.

04 kommt nicht aus der Krise

Souverän präsentierten sich die Bremer, die ein frühes 0:1 wegsteckten und mit dem 4:1 gegen Frankfurt (ohne Weissenberger und Lexa) weiter nur zwei Zähler Rückstand auf die Bayern haben. Zweiter Verfolger des Meisters ist der HSV, der im Schlager gegen Schalke dank eines Mahdavikia-Treffers siegreich blieb. Die Blauen präsentierten sich erneut sehr bescheiden und stecken weiter in der Krise. Der Druck, der nach der 0:6-Katastrophe im Pokal gegen Frankfurt, auf Trainer Ralf Ragnick lastet, konnte jedenfalls keiner Erleichterung zugeführt werden. Manager Assauer nach dem Spiel auf Erklärungssuche: "Wir haben im Moment nicht die Power für englische Wochen, dafür ist unser Kader nicht groß genug. Wenn uns einer ausfällt, kriegen wir Probleme. Es gibt viele, die nicht wollen, dass Schalke nach oben kommt. Aber ich denke, am Dienstag werden wir gegen Fenerbahce gewinnen."

Macho: "Verstehe Entscheidung nicht"

Ohne Teamgolie Jürgen Macho kam Kaiserslautern gegen Leverkusen daheim nicht über ein 2:2 hinaus. Der Wiener musste wie schon davor im DFB-Pokal Thomas Ernst den Vortritt lassen. "Ich habe die Entscheidung des Trainers akzeptiert, verstehe sie aber nicht", sagte der 28-Jährige, der sich erst in der Sommerpause ein Fix-Leiberl erkämpft hatte und nun "enttäuscht und frustriert" ist.

In einem Gespräch am Freitag Abend erfuhr Macho von Coach Michael Henke, dass er in Zukunft auf der Bank Platz nehmen muss. "Er hat mir gesagt, dass er zwar mit meiner Leistung zufrieden ist, aber etwas Neues ausprobieren will, weil wir viele Gegentore bekommen haben", sagte Macho, betonte aber auch, dass er sich nichts vorzuwerfen habe. "Die Gegentore sind sicher nicht nur an meiner Person festzumachen."

Der Torhüter befindet sich jetzt im Hinblick auf die EURO 2008 in einer schwierigen Situation. "Die Heim-EM ist für mich ganz wichtig, da will ich unbedingt spielen. Mir ist aber auch bewusst, dass ich dafür die Nummer eins in meinem Klub sein muss", sagte Macho, der auf Grund der neuen Situation einen Vereinswechsel schon im Winter (sein Vertrag läuft erst im Sommer 2006 aus) nicht ausschließt. "Jetzt muss man einmal die restlichen Spiele bis zum Jahresende abwarten, und dann werden wir uns zusammensetzen."

Dramatische Partie zwischen Stuttgart und Hertha

Martin Stranzl erkämpfte mit seinem VfB Stuttgart gegen Hertha in einer dramatischen Partie ein 3:3. Gomez glich sieben Minuten vor Schluss zum Ausgleich für eine in der zweiten Halbzeit vor allem offensiv stark auftretende Stuttgarter-Mannschaft, die Position von Giovanni Trapattoni scheint fürs erste gefestigt. In der Defensive passte es weniger gut, beim 0:1 patzte Ersatzgoalie Heinen und auch beim 2:3 wurde schlampig agiert.

Die zuletzt erfolgsverwöhnten Gladbacher mussten sich Dortmund 1:2 geschlagen geben. Duisburg verschaffte sich mit einem 1:0 gegen Wolfsburg Luft im Abstiegskampf.

Nürnberg tief in der Krise

Der FSV Mainz 05 hat am Sonntag die Abstiegsränge verlassen und mit einem überzeugenden 4:1-(3:1)-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg die sportliche Krise beim Tabellen-Schlusslicht verschärft. Nach der fünften Auswärtsniederlage der Saison wackelt der Stuhl von "Club"-Trainer Wolfgang Wolf mehr denn je. Arminia Bielefeld bezwang Hannover 96 mit dem gleichen Resultat und verbesserte sich auf Rang neun.

Ein Eigentor von Thomas Paulus (9.) leitete die bittere Niederlage der Nürnberger im Kellerduell ein. Benjamin Auer (11.), der Brasilianer Antonio da Silva mit einem Freistoß Marke "Tor des Monats" (45.) und Michael Thurk (52.) machten den dritten Saisonsieg der Mainzer perfekt. Für die enttäuschenden Gäste traf vor 20.300 Zuschauern im erneut ausverkauften Stadion am Bruchweg nur der Torschütze vom Dienst, Stefan Kießling (14.).

In der Pause stellte sich Nürnbergs Präsident Michael A. Roth vor den Trainer und nahm auch die Mannschaft in Schutz. "Wir müssen Geduld haben", forderte er im Pay-TV-Sender Premiere. "Es bleibt uns nichts anderes übrig, als die Sache jetzt durchzustehen. Wir haben berechtigte Hoffnungen, dass wir da unten rauskommen."

Ein "Goldener Oktober" hat Arminia Bielefeld ein Stimmungshoch und den Sprung aus dem Tabellenkeller beschert. Mit dem verdienten 4:1 (1:0) über Hannover 96 setzten die wiedererstarkten Bielefelder ihre beeindruckende Erfolgsserie fort und verbesserten sich auf den neunten Platz. Vor 24.986 Zuschauern in der Schüco-Arena sorgten Michael Fink mit dem schnellsten Bundesliga-Tor der Klub-Geschichte nach nur 48 Sekunden sowie Subisiso Zuma (53.) und Isaac Boakye (68./84.) dafür, dass die Bielefelder auch im fünften Pflichtspiel des zu Ende gehenden Monats unbesiegt blieben.

Dagegen kassierten die nun wieder in die Nähe der Abstiegszone abgerutschten Hannoveraner, für die Per Mertesacker (55.) lediglich der Ehrentreffer gelang, ihre erste Niederlage im Oberhaus bei der Arminia seit 33 Jahren. (APA/red)

DEUTSCHLAND - 11. Runde:

Sonntag:

  • Arminia Bielefeld - Hannover 96 4:1 (1:0) Tore: Fink (1.), Zuma (53.), Boakye (68., 84.) bzw. Mertesacker (55.)

  • FSV Mainz 05 - 1. FC Nürnberg 4:1 (3:1) Tore: Paulus (9./Eigentor), Auer (11.), Da Silva (45.), Thurk (52.) bzw. Kießling (14.)

    Samstag:

  • 1. FC Kaiserslautern - Bayer Leverkusen 2:2 (1:1)
    Tore: Engelhardt (32.), Göktan (90.) bzw. Barnetta (39.), Woronin (70.). Kaiserslautern-Torhüter Jürgen Macho saß nur auf der Ersatzbank.

  • MSV Duisburg - VfL Wolfsburg 1:0 (0:0)
    Tor: Bugera (57.)

  • Hamburger SV - FC Schalke 04 1:0 (1:0)
    Tor: Mahdavikia (19.). Gelb-Rote Karte: Poulsen (62./Schalke)

  • Werder Bremen - Eintracht Frankfurt 4:1 (1:1)
    Tore: Frings (29.), Borowski (52., 90.), Klose (61.) bzw. Amanatidis (19.)

  • VfB Stuttgart - Hertha BSC 3:3 (0:1)
    Tore: Ljuboja (52.), Cacau (66.), Gomez (83.) bzw. Cairo (8.), Rafael (67.), Marcelinho (76.)

  • 1. FC Köln - Bayern München 1:2 (1:0)
    Tore: Scherz (28.) bzw. Lucio (54.), Ballack (74.)

  • Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach 2:1 (1:0)
    Tore: Kehl (22.), Smolarek(90.) bzw. Neuville (92.)
    • Bild nicht mehr verfügbar

      Ein etwas gefrusteter Kevin Kuranyi in der Hamburger AOL-Arena, vormals Volkspark.

    Share if you care.