Mord an Banker durchkreuzt EU-Visionen Sofias

3. November 2005, 11:13
3 Postings

Kurz nachdem die EU-Kommission in einem Fortschrittsbericht von Bulgarien und Rumänien mehr Reformeifer verlangte, wird ein Spitzenbanker in Sofia erschossen.

Sofia/Wien - Eigentlich hätte Innenminister Rumen Petkov am Donnerstag zu einem Arbeitsbesuch nach Wien kommen sollen. Stattdessen muss er nun dem Parlament erklären, wie er den Mörder von Emil Kjulew finden und das organisierte Verbrechen bekämpfen will.

Kjulew, Chef der größten bulgarischen Versicherung DZI, der zweitreichste Mann des Landes, war am Mittwoch auf dem Weg zu einem Treffen mit dem Vizebürgermeister von Sofia von einem Heckenschützen in seinem Auto erschossen worden. Just einen Tag zuvor hatte die EU-Kommission in ihrem Fortschrittsbericht Bulgarien streng ermahnt, endlich mehr für die innere Sicherheit zu tun. Ansonsten werde der Beitritt um ein Jahr auf Jänner 2008 verschoben. Der Mord an Kjulew sei von jenen begangen worden, die "die europäische Orientierung Bulgariens nicht akzeptieren und den Fortschritt Richtung EU behindern wollen". Man versuche das Land zu destabilisieren, meinte Petkov nun.

Doch die Theorie hat Lücken. Denn allein in den letzten drei Monaten gab es acht Auftragsmorde. Der ehemalige Chef des bulgarischen Geheimdienstes, Atanas Atanassov erklärte, der Mord bestätige nur, was die EU-Kommission kritisiert hatte.

Im Frühjahr 2006 wird die Kommission entscheiden, ob der Beitritt verschoben wird oder nicht. Bulgarien wurde durch eine verschobene Justizreform und die lange Regierungsbildung zurückgeworfen. Der Mord werde Einfluss auf Auslandsinvestitionen haben, sagte der Leiter der Mission des Internationalen Währungsfonds in Bulgarien, Hans Flickenschild nun. Ohne sofortige Aktivitäten "werden die beiden Länder kaum fähig sein, die Kriterien für einen Beitritt im Jänner 2007 zu erfüllen", sagte EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn. (Adelheid Wölfl, DER STANDARD, Print, 28.10.2005)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der ermordete 49-jährige Emil Kjulew war Chef der privatisierten Versicherung DZI.

Share if you care.