UN warnen vor generellem Importstopp von Geflügel

2. November 2005, 08:26
1 Posting

Restriktionen erhöhen die Unsicherheit auf dem globalen Fleischmarkt

Rom - Die Vereinten Nationen haben davor gewarnt, als Reaktion auf die Ausbreitung der Vogelgrippe Geflügelimporte generell zu verbieten.

"Importverbote für Geflügel, die nicht zwischen betroffenen und nicht betroffenen Ländern unterscheiden, entsprechen weder dem Geist der Welthandelsorganisation (WTO) noch den Standards der Weltorganisation für Tiergesundheit oder den Empfehlungen der FAO", hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) in Rom.

In einigen Fällen hätten Länder vorsorglich Geflügelimporte aus allen Ländern untersagt - auch aus solchen Staaten, in denen das auch für Menschen gefährliche Virus H5N1 noch nie aufgetreten ist, teilte die FAO weiter mit. Dies würde dazu führen, die internationalen Märkte weiter zu schwächen: "Importverbote für Geflügelprodukte aus krankheitsfreien Ländern erhöhen die Unsicherheit auf dem globalen Fleischmarkt", hieß es.

Zahlreiche Verbraucher in verschiedenen Ländern hätten als Reaktion auf die Vogelgrippe bereits den Konsum von Geflügel erheblich eingeschränkt, erklärte die FAO. Deshalb wolle die Organisation die Verbraucher noch einmal daran erinnern, "dass die Vogelgrippe nicht durch Lebensmittel erzeugt wurde und dass das Vogelgrippevirus durch die Hitze beim normalen Kochen abgetötet wird." Es bestehe keine Gefahr der Ansteckung, "wenn Geflügel und Eier ordnungsgemäß gekocht werden". (APA)

Share if you care.