Junge Löwen fallen unter die Menschen

24. Oktober 2005, 17:44
1 Posting

Fragen bleiben offen: Monika Borgmanns Doku "Massaker" über das Drama von 1982 in den Flüchtlingslagern von Sabra und Shatila

Die Ermordung von mehr als 2000 palästinensischen Flüchtlingen in den Lagern Sabra und Shatila im Jahr 1982 überschattet bis heute die Friedensprozesse im Nahen Osten. In "Massaker" kommen die Täter zu Wort.

"Ich will hier einen Park", soll Eli Hobeika beim Blick auf die palästinensischen Flüchtlingslager Sabra und Shatila noch gesagt haben. Dann schickte er die christlichen Milizen, die er kontrollierte, los. Sie sollten alle Menschen, die ihnen vor die Gewehre kamen, töten. "Die Großen, die Kleinen, die Säuglinge – kein Mitleid." Am Ende lagen mehr als 2000 Tote auf den Straßen und in den Häusern. Es war der September 1982. Im Libanon herrschte ein Bürgerkrieg, in den Israel zutiefst verstrickt war. Ariel Sharon war zu diesem Zeitpunkt der Befehlshaber der Armee des Staates Israel. Seine Verstrickung in das Massaker von Sabra und Shatila wird bis heute kontrovers diskutiert.

In "Massaker", einem Dokumentarfilm von Monika Borgmann, Lokman Slim und Hermann Theißen, bleiben die Fragen der politischen Verantwortung letztlich offen. Eine Reihe von Tätern von damals hat sich bereit erklärt, vor der Kamera auszusagen, allerdings nur, wenn sie nicht erkannt werden können. Sie erzählen relativ freimütig aus ihrem Leben und von ihrer Beteiligung an den Gräueln, selten kommen jedoch die größeren Zusammenhänge zur Sprache. Die "Forces Libanaises", denen die Protagonisten des Films Massaker angehörten, waren ursprünglich eine Leibgarde für den christlichen Präsidenten Bashir Gemayyel. Nach dessen Ermordung hielten im Libanon die anarchischen Zustände an, die der Politiker für einen Moment zu befrieden schien. Die christlichen Kämpfer, die als "Junge Löwen" früh an den Umgang mit Waffen gewöhnt worden waren, hielten den "Hurensohn Arafat" für den Urheber des Anschlags auf ihren verehrten Anführer. In dieser Gegnerschaft kamen sie mit der israelischen Armee überein, die in den Libanon einmarschiert war, um die Aktivitäten der palästinensischen Gruppen zu stören.

Verrenkung

Es ist schwierig, die Glaubwürdigkeit der Aussagen in "Massaker" im Detail einzuschätzen. Die Filmemacher bieten keine Ebene der Überprüfung oder Verifizierung an. Sie haben auch ihre eigenen Fragen weit gehend geschnitten, um die durchlaufenden Selbstaussagen der Täter nicht zu unterbrechen.

Visuell ist "Massaker" eine lange Kompromissbildung: Die Kamera vollführt alle möglichen Verrenkungen, um die Körper der Sprecher im Detail (von den Zehen bis zu den Haaren auf den Schultern), aber eben niemals in der identifizierenden Aufnahme zu zeigen. Darüber hinaus gibt es einige überlieferte Fotografien zu sehen und ein paar Skizzen, die nicht viel erklären.

Was erhellt "Massaker" nun? Die Toten von Sabra und Shatila werden bis heute für unterschiedliche politische Zwecke reklamiert. Dazu gehen Monika Borgmann, Lokman Slim und Hermann Teißen deutlich auf Distanz. Sie versuchen nicht, den beschränkten politischen Horizont der Täter durch Nachfragen aufzubrechen. Wie die Kameraarbeit zugleich auf Präsentation und Verhüllung zielt, gehen auch Dramaturgie und Montage in dieser ambivalenten Strategie auf: Einerseits verraten diese Männer sehr unmittelbar, was in ihnen vorgeht ("Ich bin schweißnass, innerlich koche ich"), andererseits wird ihr Selbstverständnis ("Wir gingen dorthin, wo andere nicht hingingen") durch keine äußere Instanz gebrochen. Die Annahme, dass Täter besonders genau Aufschluss über ein Verbrechen geben können, erweist sich einmal mehr als trügerisch – sowohl auf einer psychologischen wie auf einer faktischen Ebene. Nichts führt an einer historischen Untersuchung des Massakers in Sabra und Shatila vorbei. Der vorliegende Film ist davon so weit entfernt, wie es ein Verhör in einer Zelle nur sein kann. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 25.10.2005)

Von
Bert Rebhandl

25. 10., Urania, 21.00

26. 10., Metro, 13.30

  • Artikelbild
    foto: viennale
Share if you care.