Keine Mehrheit für Verbot des Waffenhandels

13. Dezember 2005, 11:20
10 Postings

Von Linksregierung unterstützte Kampagne scheitert bei Volksabstimmung

Rio de Janeiro - Trotz massiver Gewaltkriminalität haben die Brasilianer eine Initiative zum Verbot des Waffenhandels abgeschmettert: Bei einer Volksabstimmung am Sonntag sprachen sich 64 Prozent gegen den von der Linksregierung unterstützten Vorstoß der Organisation Viva Rio aus; 36 Prozent waren für ein Verbot.

Die Neuregelung hätte den Kauf von Schusswaffen und Munition auf Streitkräfte und Polizei, private Sicherheitskräfte, Jäger, Waffensammler und Sportschützen beschränkt. Die Abstimmungsniederlage sei ein Ausdruck des Protests gegen die Regierung und den Mangel an einer nationalen Sicherheitspolitik, sagte der Koordinator der Viva-Rio-Kampagne, Antonio Rangel.

Schusswaffen-Lobby

Hingegen sagte der Abgeordnete Alberto Fraga, das Ergebnis bedeute, dass die Brasilianer ihr Recht behaupten wollten, sich selbst zu verteidigen. In Washington sprach die einflussreiche US-Waffenlobby von einem "Sieg für die Freiheit".

Vor einigen Monaten lag die Zustimmung zu einem Verbot des Waffenhandels noch bei fast 80 Prozent. In den vergangenen Wochen gewann aber die Schusswaffen-Lobby immer mehr Zulauf. An der Volksabstimmung nahmen etwa 120 Millionen Brasilianer teil. Die Teilnahme war für alle Bürger zwischen 18 und 70 Jahren verpflichtend. Stimmberechtigt waren aber auch Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren.

Nach Angaben der UNESCO sterben in Brasilien 22 von 100.000 Menschen durch Verbrechen, die mit Feuerwaffen verübt werden. Proportional gesehen ist das nach Venezuela die zweithöchste Zahl weltweit. In absoluten Zahl liegt Brasilien vorn. Im vergangenen Jahr wurden nach Regierungsangaben 36.000 Menschen erschossen, 3000 weniger als im Vorjahr. (APA/AP/Reuters/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Warteschlange vor einem Abstimmungslokal in Rocinha, Rio de Janeiro.

Share if you care.