Mehrheit hält Angriffe auf Soldaten für gerechtfertigt

Geheimstudie des britischen Verteidigungs-
ministeriums: 82 Prozent gegen Anwesenheit ausländischer Truppen

London - 54 Prozent der Iraker halten einem Zeitungsbericht zufolge die Angriffe von Aufständischen auf US-amerikanische und britische Soldaten in dem Land für gerechtfertigt. Zudem sei nur weniger als ein Prozent der Befragten der Ansicht, dass die Soldaten für eine Verbesserung der Sicherheitslage im Irak verantwortlich seien, berichtete die britische Zeitung "The Sunday Telegraph" unter Berufung auf eine geheime Befragung von Irakern, die von der britischen Regierung in Auftrag gegeben worden sei.

82 Prozent der Befragten hätten darüber hinaus erklärt, sie seien heftige Gegner einer Anwesenheit der Soldaten im Land. Der Zeitung zufolge wurde die Umfrage vom britischen Verteidigungsministerium in Auftrag gegeben. Durchgeführt worden sei die Befragung im August von einer irakischen Universität.

Großbritannien hat rund 8.000 Soldaten im Süden des Irak stationiert. 97 britische Soldaten wurden seit Beginn des Einsatzes 2003 getötet. Die USA haben rund 149.000 Soldaten in dem Land. Auf US-amerikanischer Seite wurden bisher knapp 2.000 Soldaten getötet. (APA/Reuters)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 105
1 2 3
teil des problems kann nicht die lösung sein!

...finden völlig zu recht die iraker.
und nicht nur sie:
"Andrew Robathan, a former member of the SAS and the Tory shadow defence minister, said last night that the poll clearly showed a complete failure of Government policy. He said: "This clearly states that the Government's hearts-and-minds policy has been disastrous. The coalition is now part of the problem and not the solution."
der dreckige krieg ist schon lange verloren....seht es ein und geht nach hause!

wenn eine fremde armee in mein heimatland einfällt

die ohnehin nicht berühmte infrastruktur wegbombt, tausende meiner mitmenschen ermordet und sich rührend um die bodenschätze meiner heimat kümmert, dann würde ich vielleicht auch bombenbauen lernen.

Welche "Heimat" meinen Sie, die des Diktators Saddam Hussein...die der Diktatur? Die ehernen Zustände unter Saddam, Vertreibung der Kurden, Niederschlagung jeder Opposition, die Ermordung von 100'000enden und die "Heimat" einer diktatorischen Oligarchie welche mit ihren Kriegen Milionen das Leben kostete..?



das stück spielt in der besetzung:

am 4. nov. 1979 besetzten militante iraner die us botschaft in teheran....
...am 22. sept. 1980 griff der neue "unser bastard" der usa, saddam hussein den iran an.
bereits im juni 1982 war der irak so sehr in der devensive, dass er den iraner nicht länger standhalten konnte und sich hinter die vorkriegsgrenze zurückziehend einseitig einen waffenstillstand ausrief.
die iraner fühlten sich daran nicht gebunden, die herren saddam husseins verhinderten mit massiver militärischer und logistischer hilfe eine "absetzung" ihres freundes durch die iraner.
der blutige krieg zog sich noch bis 20. aug. 1988 hin.......
heute werden die opfer aus dieser zeit damit verhöhnt.......

Gottseidank waren vor ein paar Jahrzehnten fremde Armeen hier. Gottseidank haben sie die hiesige Diktatur beseitigt. Gottseidank gab's hier KEINE militante Untergrundbewegung dagegen. Gottseidank schaffte man es hierzulande, aus einer Situation der Besetzung heraus solide, demokratische Strukturen zu entwickeln.

dieser vergleich ist käse

und das wissen sie

Abgesehen davon, dass Deutschland den Krieg begonnen hat ...

und der Irak angegriffen wurde: Für die Bevölkerung macht es keinen Unterschied aus, wer den Krieg begonnen hat. Die Ausgangslage ist durchaus vergleichbar.

Allerdings gibt es die von Rudolf Pollhammer angesprochen Unterschiede.

Die Gründe dafür sind: Die Guerilla im Irak wird massiv aus dem Ausland unterstützt - zumindest mit Material, aber höchstwahrscheinlich auch massiv mit Menschen. Das gabs in D nach dem WK II nicht. Ohne ausländische Unterstützung wäre die irakische Guerilla längst am Ende.

Die Guerilla im Irak benutzt die Religion als Argument - im Fall D war das nicht möglich. Religion wird in diesem Fall zum Anfachen des Hasses mißbraucht.

Das sind m.E. die Hauptunterschiede.

wenn sie die historischen unterschiede nicht sehen wollen

und alles auf die frage befreiung vom bösen diktator reduzieren und auf den (berechtigten) widerstand der iraker, kann ich ihnen auch nicht helfen.

wenn sie meinen, man könnte ein land vom diktator befreien (den man nebenbei selbst massivs unterstützt hat) indem man es niederbombt und sich die ölquellen sichert, und meint, die iraker wären dämlich genug ihnen ihre spürche von wegen menschenrechte und demokratie (wo waren diese forderungen, als die usa hussein unterstützt haben?) zu glauben, dann sind sie entweder ein ignorant oder hoffnungslos einfältig.

und noch eins: in d gab es bereits vor den nazis demokratie. die vorgeschichte d und des irak einfach nicht sehen zu wollen, ist wirklich absurd.

der hang zur absurdität bleibt die einzige erklärung, um die ausführungen bzw 'argumentationen' der rechtfertiger der imperialen untaten nachvollziehen zu können.

der terrorismus, den man selbst verbreitet (und nichts anderes ist der überfall auf den irak und die brutale besatzung), der ist gut (und nichts anderes war auch das mitwirken an den angriffsabenteuern saddams), der terrorismus, der einen selbst trifft, ist böse und muß mit allen mitteln bekämpft werden. heuchelei pur.

nur EINES zählt!

...82% der iraker sind HEFTIG gegen die anwesenheit der besatzer. nicht einmal ein prozent traut ihnen zu, etwas positives zu bewegen.
was wollen sie und ihresgleichen eigentlich?
für die iraker "denken" und (verbal) für die besatzer schiessen?

Na, wenns ihnen so gefallen hat,

dann schicke ich ihnen statt Anerikaner und Engländer eben Iraker und Chinesen.
Da Sie mich überzeugt haben brauche ich ja nix mehr zu tun.

Ich glaube, da muß man die Ausgangssituation betrachten. Odrr?

deutschland damals und den irak heute kann man wirklich nicht vergleichen, auch wenn dies von der bush-seite permanent versucht wird.

wir passen uns hierzulande eben an alles viel schneller an... ;-)

diese armeen haben ein angriffskrieg führendes....

...terrorregime bekämpft!
heute steht die armee eines angriffskrieg führenden regimes im irak!
sie sollten ihre vergleiche nicht allzusehr hinken lassen.....

Danach sind Sie also der Meinung

dass der erste Irakkrieg gerechtfertigt war (Saddam griff Kuwait an), der jetzige aber nicht.

dieser krieg 1991 war sehr wohl gerechtfertigt, galt es doch einem angriffskriegführenden staat einhalt zu gebieten, und genauso, und die situation ist keine andere, gehört den usa in ihrem angriffskriegen einhalt geboten. (und dies hätte bereits vor beginn dieses abenteuers geschehen sollen)

zudem wäre nach dem golfkrieg 1991 eine absetzung saddams, auch wenn sie damals genauso völkerrechtlich nicht gedeckt gewesen wäre, auf keinen bzw nur geringen widerstand gestossen. und einfach nur aus spaß an der freud dies mehr als 10 jahre später nachzuholen, wo noch dazu eine bedrohung durch diesen nicht mehr existent war - ja, die blutige nase ist verdient

allerdings sollte man trotzdem auch für damals die rolle der usa etwas näher beleuchten, deren botschafterin april glaspie vor dem angriff saddam sagte, die usa enthielte sich "jeder Stellungnahme zu innerarabischen Konflikten, wie beispielsweise Ihrem Grenzstreit mit Kuwait", was dieser als grünes licht für den angriff auffasste.

haben sie ihn damals nicht auch bewusst hereingelegt?

einmal wollte ich in einem post keine us-kritik anbringen, und sie funken mir dazwischen ;)

nein, zu diesem thema muß ich zugeben, daß, mein hptsächlich aus büchern stammendes wissen (zur damaligen zeit selbst war ich einer der größten krieg-schreier und us-gläubiger (die waren mir nix schuldig :)), schande über mich) zu dürftig ist, um einen konkreten kommentar abzugeben. es gab ein tarek aziz-interview auf abc, wo dieser das ok seitens der usa abstritt, es gab eine zeitungsreportage, wo das gegenteil behauptet und von einem 'leger' von saddam gesprochen wird. denkbar ist beides - und freilich wäre auch hier ein wenig aufklärung äußerst spannend.

habe ich je etwas anderes gesagt?

...oder was soll ihr neuer fluchtweg?

...aber beide beendeten gleichermaßen die Herrschaft menschenverachtender Despoten...

bravo! sie haben den kleinsten gemeinsamen nenner gefunden

allerdings macht das ihren vergleich nicht weniger schräg

der begriff "modernes völkerrecht" sagt ihnen etwas....?

...dieses völkerrecht wurde nicht zuletzt von den usa geschaffen. und der us chefankläger am nürnberger tribunal h.r. jackson sagte dazu in seiner berühmten rede: "der angriffskrieg ist das grösste verbrechen welches es gibt. dieses verbrechen wird nicht von abstrakten wesen sondern von menschen begangen, diese anzujkagen ist der einzige weg, um dem völkerrecht umfassend geltung zu verschaffen.
und wir sollten immer daran denken, dass mit dem mass mit welchem wir heute messen, dereinst auch wir gemessen werden."
der letzte satz fehlt heute bezeichnenderweise in us amerikanischen schulbüchern.
WER unterstützte sh massiv....zu jenen zeiten als er seine grössten massaker beging?
WER betrieb mit absurd administrierten sanktionen völkermord,...welche 500.000 kinder bis 5 j. , unsgesamt 1.5 mio. kinder bis 15 j. das leben kosteten?
und meinte wie die damalige us aussenministerin albright, darauf angesprochen zynisch "dieser preis ist zu bezahlen"?

Man kann es sehen wie man will, ...

aber wenn die Briten und Amerikaner Demokratie wirklich respektieren würden, wären sie längst nicht mehr dort.

Es ist der Krieg für die Freiheit der SUV´s!

weniger als EIN PROZENT der iraker.....

...glaubt die terrorbesatzung würde in irgendeiner form helfen sicherheit zu schaffen.
nach über 21/2 jahren wissen die iraker zudem, woher ihr glaube kommt!
das sehen inzwiscehn auch andere so:
"Andrew Robathan, a former member of the SAS and the Tory shadow defence minister, said last night that the poll clearly showed a complete failure of Government policy. He said: "This clearly states that the Government's hearts-and-minds policy has been disastrous. The coalition is now part of the problem and not the solution"......
nein, ein teil des problems kann keine lösung sein.....
ab ins irak koma.....und vorsicht, nicht versehentlich nach syrien flüchten, ihr gescheiterten eroberungskrieger!


Chaos, Anarchie und Bürgerkrieg...

wären ziemlich sicher die Folgen, wenn die Amerikaner jetzt abziehen würden.

Wahrscheinlich würde das Land in der Folge zerfallen und in den einzelnen Teilen würden sich dann neue, uU völlig unberechenbare Diktaturen etablieren.

Ich schätze, die Besatzer wären schon längst weg, wenn sie nicht vor genau diesem Szenario Angst hätten.

Posting 1 bis 25 von 105
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.