Regierung begrüßt UNO-Bericht zum Hariri-Mord

1. November 2005, 09:35
posten

Informationsminister: "Unparteiisch und nicht politisiert" - Lahoud fehlte bei Sondersitzung des Kabinetts

Beirut/Damaskus - Die libanesische Regierung hat am Samstag den UNO-Untersuchungsbericht zum Mord am früheren Ministerpräsidenten Rafik Hariri begrüßt. "Der Bericht (...) hat den Erwartungen des libanesischen Volkes und seiner Regierung entsprochen", sagte Informationsminister Ghazi Aridi nach einer Sondersitzung des Kabinetts in Beirut. Der Report des deutschen Staatsanwaltes Detlev Mehlis sei "unparteiisch und nicht politisiert".

Treffen ohne Lahoud

Die Ermittler der Vereinten Nationen waren zu dem Ergebnis gekommen, dass hochrangige syrische Geheimdienstoffiziere und deren Verbündete in Libanon in den Bombenanschlag vom 14. Februar verwickelt gewesen seien. Der Bericht "bildet die Grundlage, um die Wahrheit zu finden und die Verantwortlichen zu bestrafen", sagte Aridi. Ministerpräsident Fouad Siniora, ein enger Vertrauter des ermordeten Ex-Premiers Hariri, habe den Vereinten Nationen für ihre Bemühungen gedankt.

Die libanesische Regierung kam anders als üblich ohne den ebenfalls durch den Mehlis-Bericht belasteten Staatspräsidenten Emile Lahoud zusammen. Vor der Sitzung habe es aber "intensive Kontakte" mit Lahoud und der pro-iranischen Schiitenpartei Hisbollah - beide Verbündete Syriens - gegeben, sagte ein Mitarbeiter von Ministerpräsident Fuad Siniora. Den Mehlis-Ermittlungen zufolge soll nur Minuten vor dem Bombenanschlag auf Hariri der Bruder eines Verdächtigen auf dem Handy Lahouds angerufen haben. Der Kommandeur von Lahouds Präsidentengarde, Mustafa Hamdan, zählt zu den Verdächtigen, die im August festgenommen wurden. (APA/dpa)

Share if you care.