Hariri- Sohn appelliert an Weltöffentlichkeit

1. November 2005, 09:35
3 Postings

Festhalten an "brüderlichen Beziehungen" zu Syrien

Jeddah/Beirut - Der Chef der libanesischen Regierungskoalition, Saad Hariri, Sohn des im Februar ermordeten Ex-Ministerpräsidenten Rafik Hariri, hat den UN-Untersuchungsbericht über die Hintergründe der Verschwörung gegen seinen Vater begrüßt und die internationale Gemeinschaft aufgerufen, die volle Wahrheit ans Tageslicht zu bringen. Die Verantwortlichen müssten einer gerechten Strafe zugeführt werden. "Wir streben nicht nach Rache, wir wollen Gerechtigkeit!", erklärte Hariri am Samstag in einer Fernseherklärung aus der saudiarabischen Stadt Jeddah.

Schlussfolgerungen

Er und seine Familie akzeptierten alle Schlussfolgerungen der von dem deutschen Oberstaatsanwalt Detlev Mehlis geleiteten Untersuchungskommission, sagte Saad Hariri, ohne auf die in dem Mehlis-Bericht erwähnte syrische Verwicklung in den Mordanschlag einzugehen. Er forderte neuerlich ein internationales Gerichtsverfahren gegen die Attentäter. Der Libanon, dessen Zugehörigkeit zur arabischen Welt niemand anzweifeln dürfe, sei trotz aller Spannungen an "brüderlichen Beziehungen" zu Syrien interessiert. Bereits am Donnerstag hatte Saad Hariri in Kairo erklärt, dass "einige Länder" versuchten, aus dem Tod seines Vaters Vorteile zu ziehen. Das werde der Libanon aber nicht zulassen.

Der Mord an Hariri hatte wochenlange Massenproteste im Libanon ausgelöst und eine politische Dynamik in Gang gesetzt, die zum Abzug der syrischen Truppen aus dem Land nach 29 Jahren und zu freien Wahlen führte, die eine multikonfessionelle Koalition unter der Führung von Hariris Sohn haushoch gewann. (APA/Reuters/AFP/dpa)

Share if you care.