Androsch: "Sehen nur Spitze des Eisbergs"

9. November 2005, 10:16
28 Postings

Ex-Finanzminister vermutet bei Kreditaffäre schon längere Vorlaufzeit - Politik sollte sich herraus halten

Wien - "Ich kann mir das nur so erklären, dass das schon eine längere Vorlaufzeit hatte und wir in der Öffentlichkeit, und ich auch, nur die Spitze des Eisbergs zu sehen bekommen", sagte der Industrielle und Ex-Banker Hannes Androsch am Donnerstagabend im ORF-Wirtschaftsmagazin "Eco" zur Refco/BAWAG-Kreditaffäre.

Teil der Vorgeschichte könnten laut ORF die hochspekulativen Geschäfte des Sohnes des früheren BAWAG-Generaldirektors Walter Flöttl sein. Wolfgang Flöttl hatte mit seiner amerikanischen Firma hochspekulative Geschäfte getätigt - auf Rechnung der BAWAG.

"Die Firma ist eine sehr erfolgreiche Firma und die amerikanische Regierung wird ihnen bestätigen, dass sie nichts Falsches feststellen konnten und dass wir eine völlig weiße Weste haben", wird dazu Walter Flöttl zitiert. Flöttl war Vorgänger von Helmut Elsner, dem Vorgänger des jetzigen BAWAG-Chefs Johann Zwettler.

Ohne die Statuten der BAWAG zu kennen, nehme er an, dass ein Kredit in der Höhe, wie ihn die BAWAG an Refco vergeben hat, sicher genehmigungspflichtig durch den Aufsichtsrat ist, so Androsch weiter.

Polit-Einmischung "unverantwortlich"

Als eine "Ungeheuerlichkeit und Unverantwortlich" bezeichnete der Ex-Finanzminister den von Vizekanzler Hubert Gorbach angedrohten und von Finanzminister Karl Heinz Grasser dementierten Abzug der Staatskonten von der Bank. Die Überprüfung der Kreditvergabe sei eine Sache von Aufsichtsrat, Finanzmarktaufsicht (FMA) und in gewissen Grenzen auch der Nationalbank. "Die Politik ist gut oder bestens beraten, wenn sie sich aus solchen Dingen heraushält", so Androsch.

Kein Problem sieht Androsch darin, dass die Gewerkschaft (ÖGB) Eigentümer der Bank ist. Eine Bank unterliege unabhängig davon, wer der Eigentümer ist, so vielen berechtigten Regelungen, Aufsichten, Kontrollen und Prüfungen, dass dies mit der Frage, wer Eigentümer ist, überhaupt nichts zu tun habe. Die Kunst bei Kreditvergaben sei nicht die Risikovermeidung, sondern das Risikomanagement, so Androsch. (APA)

Share if you care.