Mehrere Minister wegen Putsch-Vorwurf entlassen

1. November 2005, 10:24
2 Postings

Spannungen zwei Wochen vor der Parlamentswahl

Baku/Moskau - In der früheren Sowjetrepublik Aserbaidschan sind mehrere Minister unter dem Vorwurf eines geplanten Staatsstreiches aus ihren Ämtern entlassen worden. Der Präsident des ölreichen Staates am Kaspischen Meer, Ilcham Alijew, suspendierte am Donnerstag die Minister für Arbeit, Gesundheit und Bildung sowie einen ranghohen Mitarbeiter der Präsidialverwaltung, wie die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf eine Quelle in der Regierung meldete. Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Aserbaidschan verstärkte die Polizei die Bewachung des Regierungssitzes sowie weiterer wichtiger Gebäude.

Versuchter Staatsstreich

Die Staatsführung wertet die geplante Rückkehr des Oppositionspolitikers Rassul Gulijew in seine Heimat als versuchten Staatsstreich. Der frühere Parlamentsvorsitzende wollte am Montag nach zehn Jahren im Ausland auf dem Flughafen von Baku landen, wo sich bereits Anhänger versammelt hatten. Die Behörden verweigerten dem Privatjet Gulijews aber die Landung. Die Polizei nahm Dutzende Anhänger des Vorsitzenden der Demokratischen Partei in Gewahrsam. Die entlassenen Minister sollen in Verbindung zu Gulijew stehen.

Seit Monaten demonstrieren in Aserbaidschan Woche für Woche tausende Menschen gegen die Staatsführung von Alijew. Der Sohn des 2003 verstorbenen Staatsoberhaupts Geidar Alijew steht in dem Ruf, den Ölreichtum seines Landes unter Gefolgsleuten aufgeteilt zu haben und die Opposition vor der Wahl am 6. November zu unterdrücken. (APA/dpa)

Share if you care.