DVD Jon heuert bei Michael Robertson an

27. Oktober 2005, 09:14
3 Postings

"Der bedeutungsschwerste Zusammenschluss seit Butch und Sundance"

Jon Lech Johansen, der 21-jährige norwegische Hacker mit dem Spitznamen DVD Jon, übersiedelt nach San Diego um dort für den umtriebigen Geschäftsmann Michael Robertson zu arbeiten. Das Magazin "Wired" bezeichnete diese Paarung als den wohl "bedeutungsschwersten Zusammenschluss seit Butch auf Sundance traf".

"Keine Ahnung"

"Ich habe keine Ahnung was ich tun werde, aber ich weiß, dass es sich um Reverse Engineering dreht, und ich bin sicher es wird interessant werden", so Johansen gegenüber Wired. Johansen knackte mit 16 den DVD-Verschlüsselungscode mit Hilfe des von ihm mitentwickelten DeCSS um DVDs auch unter Linux betrachten zu können. Dieses Engagement führte dazu, dass er schnell zum Feind der Filmindustrie wurde, die ihn auch einige Male erfolglos vor Gericht brachte. Danach sorgte DVD Jon für Aufsehen durch das Hacken von Apples iTunes oder Microsofts Media Player.

Michael "Controversal" Robertson

Michael Robertson ist ein nicht weniger bekannter Mann in der Computerszene, wenn auch nicht auf Seiten der Techniker, sondern auf der geschäftlichen Ebene. Als Gründer von MP3.com machte er sich einen Namen, vor allem als er das Unternehmen für eine Unsumme weiterverkaufte. Danach gründete er "Lindows" und änderte den Namen seiner Linux-Distribution nach einem äußerst werbewirksamen Gefecht mit Microsoft in "Linspire". Seither spendete er Geld für diverse Entwicklungen - etwa an das Team von Xbox-Linux - und nimmt so eine nicht ganz unumstrittene Position in der Linux-Community ein.

Butch Cassidy und Sundance Kid der Moderne

"Butch Cassidy and the Sundance Kid" war der Titel eines Films aus dem Jahr 1969 mit Paul Newman und Robert Redford in den Hauptrollen. Dieser basierte auf einer wahren Geschichte um zwei amerikanische Bankräuber in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts. Nun bleibt abzuwarten, was Butch Robertson und Sundance Johansen gemeinsam auf die Beine stellen werden. In einem Posting auf seiner Webseite meinte Robertson, dass er Johansen "für ein großes neues Projekt" geholt habe. Diese trägt innerhalb seiner digitalen Musikfirma MP3tunes, den Namen "Obeo" und soll "die digitale Musik in das 21. Jahrhundert bringen". Wenn ein guter Techniker auf einen guten Geschäftsmann trifft, dann könnte außer heißer Luft auch einmal ein breitenwirksames Produkt herauskommen.

Arbeitsort ist egal

Bis vor kurzem war Johansens Arbeit durch die norwegischen Gesetze geschützt, doch als Norwegen die EU-Richtlinien zum Urheberrecht übernahm, verlor er seine Freiheiten. "In Norwegen gelten mittlerweile die gleichen Gesetze wie in den USA, daher ist es egal wo ich arbeite", so Johansen im Interview. Also geht es nun mal nach San Diego in Kalifornien zu MP3tunes.(grex)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.