Gehrer weist Kritik zurück

8. November 2005, 13:04
2 Postings

Forschung bei Pädagogischen Hochschulen gegeben - Ministerin sieht keine politische Einflussnahme

Wien - Bildungsministerin Elisabeth Gehrer (V) hat am Dienstag Kritik am Schulpaket II zurückgewiesen. Bei den einzurichtenden Pädagogischen Hochschulen (PH) sieht Gehrer keine politische Einflussnahme, wie sie vor dem Ministerrat sagte.

Nicht EInflussnahme, sondern Notwendigkeit

Gestern hatte der Erziehungswissenschafter Ferdinand Eder, der auch Mitglied der Zukunftskommission war, kritisiert, dass es bei den PHs keinen Forschungsauftrag, dafür aber "massive politische Einflussnahme" gebe. Gehrer dazu: Sie werde Eder nachweisen, dass es sehr wohl Forschung im Gesetzestext gebe. Außerdem halte sie eine enge Zusammenarbeit mit dem Ministerium bei der Lehrerausbildung für wichtig, so Gehrer. Man könne daher nicht von politischer Einflussnahme sprechen, sondern von einer Notwendigkeit.

Wenig Verständnis zeigte Gehrer für den Wunsch der BHS-Gewerkschafter, die mehr Geld für vorgezogene Nachprüfungen fordern. Man werde alle Vorschläge diskutieren. Sie sei aber der Ansicht, dass die Prüfungen zu den "normalen Aufgaben" der Lehrer gehören, so Gehrer. (APA)

Share if you care.