"Die nächsten zehn Jahre Internet werden noch spannender"

31. März 2006, 16:35
10 Postings

Immer mehr Internetnutzer shoppen online und geben dabei immer mehr aus, der Anteil des E-Commerce im gesamten Handel wird deutlich steigen, sagt Amazon.de-Chef Ralf Kleber dem WebStandard

Amazon gilt als unbestrittener Marktführer im globalen E-Commerce. Das Unternehmen weist einen Jahresumsatz von rund sieben Milliarden Dollar auf und zählt nahezu 49 Millionen Kunden. 1995 gegründet, folgten bald nationale Niederlassungen, 1998 war es in Deutschland soweit.

Was wird gekauft

Ursprünglich verschickte Amazon-Gründer Jeff Bezos Bücher an die ersten Kunden und auch heute sorgen die Abenteuer des Zauberlehrlings Harry Potter bei Amazon für Rekord-Bestellungen. Heute weisen aber nach Angaben des Unternehmens vor allem jüngerer Produktlinien wie Elektronik & Foto, Haus & Garten, Spielwaren hohe Wachstumsraten auf, so ist das "Electronics and other General Merchandise"- Segment bei den internationalen Websites im letzten Quartal um 80 Prozent gewachsen.

Bezahlt werden kann in Österreich dabei mit Rechnung, per Kreditkarte oder per Bankeinzug. Was die Österreicher am liebsten bei Amazon.de shoppen ist dabei unklar, die Verkäufe werden nämlich nicht nicht nach Ländern aufgeteilt. Die beliebtesten Produkte bei Amazon.de sind allerdings bei den jeweiligen Shopseiten zu finden.

Konkurrenz

Konkurrenz durch Online-Auktionshäuser, die wie eBay neuerdings vermehrt auf Gewerbetreibende und Neu-Angebote setzten, fürchtet man bei Amazon nicht. "Amazon hat sich in den letzten Jahren vom reinen Händler hin zu einer Plattform entwickelt, die inzwischen über 975.000 Drittanbieter nutzen, um ihre neuen und gebrauchten Produkte zu verkaufen. Und das mit sehr großem Erfolg – im zweiten Quartal 2005 wurden 28 Prozent aller bestellten Artikel bei externen Anbietern geordert – verglichen mit 24 Prozent im Vorjahresquartal", sagt Amazon.de-Geschäftsführer Ralf Kleber dem WebStandard.

Gebrauchte oder neue Produkte können mit Hilfe von Marketplace bei Amazon.de auch über externe Anbieter erworben werden, letztlich überlässt man aber den Kunden die Entscheidung: "Vor drei Jahren haben wir Marketplace in Deutschland gestartet und sind sehr erfreut darüber, wie schnell der Service von Privatpersonen, aber auch Händlern angenommen wurde. Wir wollen aber die Aufsplittung Marketplace/eigenes Angebot weder in die eine noch in die andere Richtung lenken: der Kunde soll entscheiden, welches Angebot am besten seine Wünsche erfüllt – je nach Lieferzeiten, Preis und Verfügbarkeit".

Drei Wachstumskomponenten

Amazon konnte zuletzt im zweiten Quartal 2005 ein weltweites Wachstum von 26 Prozent aufweisen. Im internationalen Segment, in dem sich auch Amazon.de befindet, betrug das Umsatzwachstum im zweiten Quartal 2005 hingegen sogar 33 Prozent. Kleber zu folge wird es auch in Zukunft positive Zahlen geben: "Wir gehen davon aus, dass sich der Anteil des E-Commerce in den nächsten Jahren im gesamten Handel noch deutlich verstärken wird. Die Zahl der Internetnutzer steigt stetig weiter, der Anteil der Internetnutzer, die online einkaufen, wächst deutlich und auch die Ausgaben pro Onlinekäufer erhöhen sich stark. Mit diesen drei Wachstumskomponenten in Kombination mit dem kontinuierlichen Ausbau unseres Angebots erwarten wir einen positiven Trend für die Zukunft".

Sicherheit

Zunehmende Internetkriminalität ist laut Kleber ein Problem, das aber durch "kontinuierliche Arbeit an der Sicherheit der Kunden" in Schach gehalten werden kann: "Uns ist es wichtig, für unsere Kunden eine wichtige Online-Umgebung zu schaffen – und daran arbeiten wir kontinuierlich. Unsere Kunden vertrauen uns und wissen, dass der Einkauf bei uns sicher ist". Als Beispiel dieser Arbeit sieht Kleber etwa die Verwendung spezieller Verschlüsselungssoftware (SSL), die so genannte A-bis-Z Garantie, eine Zahlungsgarantie, Sicherheitstipps und Hinweise zu den Gefahren des Netzes, die das Unternehmen gibt.

Noch spannender

So sieht Kleber Online-Shopping keinesfalls bedroht, sondern blickt im Gegenteil mit großem Optimismus in die Zukunft: "Wir glauben, dass die nächsten zehn Jahre Internet noch spannender werden als die letzten – und wir werden alles dazu tun, um sie für unsere Kunden besonders interessant zu machen!" (kk)

  • "Wir gehen davon aus, dass sich der Anteil des E-Commerce in den nächsten Jahren im gesamten Handel noch deutlich verstärken wird", prognostiziert Ralf Kleber, Geschäftsführer von Amazon Deutschland.
    bild: amazon

    "Wir gehen davon aus, dass sich der Anteil des E-Commerce in den nächsten Jahren im gesamten Handel noch deutlich verstärken wird", prognostiziert Ralf Kleber, Geschäftsführer von Amazon Deutschland.

Share if you care.