BenQ will Forschung und Entwicklung stärker ins Ausland verlagern

23. Oktober 2005, 16:01
posten

Stammbelegschaft in Deutschland soll ausgebaut werden

Zwei Wochen nach der Übernahme des Siemens-Handygeschäfts hat der taiwanesische Konzern BenQ eine weitere Verlagerung der Forschung und Entwicklung ins Ausland angekündigt. Derzeit fänden 60 Prozent der Entwicklung im Inland statt, die restlichen 40 Prozent in Niedriglohnländern. "Wir werden dieses Verhältnis umdrehen", sagte der neue BenQ-Mobile-Chef Clemens Joos der "Welt am Sonntag".

Ausbau

Trotzdem werde die Stammbelegschaft in Deutschland ausgebaut, weil der Konzern die früher nach außen vergebene Entwicklung wieder verstärkt in den Konzern hole. In den vergangenen Wochen hatte BenQ mit ganzseitigen Zeitungsanzeigen um neues Personal geworben.

Ehrgeizige Pläne

Die verlustreiche Siemens-Handysparte soll unter der Führung von BenQ bereits im ersten Geschäftsjahr aus den roten Zahlen kommen. Dazu will der Konzern auch den Druck auf seine Zulieferer erhöhen. "Sie müssen extrem wettbewerbsfähig fertige Komponenten liefern, die einen geringeren Entwicklungsanteil von uns erfordern", sagte Joos. Zu den Hauptlieferanten gehört auch der deutsche Chiphersteller Infineon. Weil die Kostenentwicklung in der Branche so dramatisch sei, würden in Zukunft nur noch kurzfristige Vereinbarungen getroffen werden, sagte Joos.

BenQ war 2001 aus dem Acer-Konzern abgespalten worden und stellt unter anderem Elektronik-Produkte wie LCD-Fernseher, Computerbildschirme oder Projektoren her.(APA/dpa)

Links

Siemens

BenQ

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.