ÖH plant für 18. November Protestaktionen

2. November 2005, 08:39
posten

ÖH Uni Wien protestiert gegen "Zugangs­barrieren jeglicher" Art - Symbolisch Mauer vor Haupteingang durchbrochen

Wien - Die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) plant für 18. November Protestmaßnahmen gegen die Situation an den Universitäten. Möglich seien Demonstrationen oder andere Aktionen. Bereits am Mittwoch hatte die HochschülerInnenschaft an der Uni Wien eine Aktion "für eine Öffnung des österreichischen Bildungssystems und gegen Zugangsbarrieren jeglicher Art" veranstaltet. Dabei durchbrachen Studentenvertreter symbolisch eine Mauer vor dem Haupteingang der Uni Wien und beriefen für den Nachmittag eine Hörerversammlung ein.

Kein Zwang

Nach Angaben der ÖH blieb in drei von vier Studienrichtungen, für welche die Uni Wien Zugangsbeschränkungen eingeführt hat, die Zahl der Erstzulassungen bisher unter dem Durchschnitt der vergangenen drei Jahre, etwa in Psychologie (bisher 1.024 gegenüber dem Durchschnitt seit 2003 von 1.060). "Der Zwang eines Reagieren-Müssens auf einen Ansturm ausländischer Studierender ist also nach Betrachten der Sachlage objektiv nicht nachvollziehbar", heißt es seitens der ÖH.

Bildungsministerin Elisabeth Gehrer (V) und Rektor Georg Winckler wollen nach Ansicht der Studentenvertreter Zugangsbeschränkungen "nicht zur Lösung eines dringlichen Problems verwenden, sondern diese einführen, weil die Selektion zu ihrem Bild einer idealen Universität gehört". (APA)

  • Artikelbild
    foto: öh
  • Artikelbild
    foto: öh
Share if you care.