Siemens-Shortlist für VA Tech Hydro schon nächste Woche

7. November 2005, 14:44
posten

Abgabefrist für unver­bindliche Offerte endet Montag - Fünf bis sechs Bieter auf Shortlist - Japanische "Strategen" Hitachi und Mitsubishi wollen offenbar nur in den Datenraum

Wien - Im Poker um die VA Tech Hydro, die Siemens nach der VA-Tech-Übernahme aus wettbewerbsrechtlichen Gründen verkaufen muss, endet am Montag die Abgabefrist für unverbindliche Angebote. Noch im Lauf der nächsten Woche soll feststehen, wer von den mehr als 20 Interessenten in die nächste Runde des Bieterrennens kommt.

Informierte Kreise meinten heute gegenüber der APA, dass Siemens fünf bis sechs Bieter auf die Shortlist setzen wird. Siemens-Österreich-General Albert Hochleitner hatte vor einer Woche im APA-Gespräch von rund einem halben Dutzend gesprochen.

Erste Kaufofferte für die Kraftwerkssparte der VA Tech werden auf österreichischer Seite unter anderem von dem Industriellen Mirko Kovats, der Bietergruppe um die Cross Industries von KTM-Miteigentümer Stefan Pierer (mit der UIAG und dem Baukonzern Porr an Bord) und dem börsenotierten Grazer Anlagenbauer Andritz erwartet.

Japanische Strategen

Den beiden japanischen "Strategen" Mitsubishi und Hitachi wird in den Kreisen nachgesagt, ein unverbindliches Angebot legen zu wollen, um zumindest in den Datenraum für die vertiefte betriebswirtschaftliche Prüfung (Due Diligence) zu kommen. Aus Konkurrenzgründen sollen strategische Investoren für den Verkäufer Siemens angeblich nicht in Frage kommen.

Grundsätzliches Interesse an der VA Tech Hydro hatte vergangene Woche überraschend auch der Industrielle Hannes Androsch (Ex-SPÖ-Finanzminister) bekundet.

Ein Konsortium um die Soravia-Gruppe gilt indes seit längerem als Kaufinteressent. An der Hydro sollen aber auch große internationale Privat-Equity-Firmen Interesse haben. Hier waren zuletzt Namen wie CVC, Carlyle oder Blackstone kolportiert worden.

Abschluss nicht vor 2006

Mit einem Abschluss des Deals rechnet Siemens-Österreich-Chef Hochleitner nicht vor 2006: "Es gibt keinen Grund zu großer Eile", wie er kürzlich vor Journalisten erklärt hatte. Beraten wird Siemens von der US-Investmentbank Goldman Sachs. Überwacht wird das Verkaufsverfahren im Auftrag der EU vom deutschen Bankhaus Sal. Oppenheim.

Die Kraftwerkssparte der VA Tech hat 2004 mit rund 3.000 Mitarbeitern 884 Mio. Euro umgesetzt. Als möglicher Kaufpreis waren in Medien bis zu 350 Mio. Euro genannt worden.

Bietern, die in die engere Auswahl kommen, wird der Blick in die Bücher der Hydro unmittelbar nach Bekanntgabe der Shortlist gewährt. Danach werden bei Siemens Mitte November verbindliche Offerte erwartet. Endverhandlungen aufnehmen will der Konzern nach bisherigen Angaben Hochleitners mit drei bis vier Bietern. (APA)

  • Artikelbild
    foto: va tech hydro
Share if you care.