Der Club der toten Richter

23. Oktober 2005, 20:52
posten

Richterliches Theater-Kollegium aus Oberösterreich gab im Rabenhof ein Stück von Wolfgang Aistleitner

Die Vermutung, dass der Anteil der einschlägig juristisch gebildeter Theaterbesucher über dem Anteil dieser Personengruppe in der Bevölkerung lag, lag nahe. Schließlich war Montagabend im Rabenhof das kleine Lachen der Insiderpointen-Versteher just dann hörbar, wenn auf der Bühne höchstgerichtlich approbierte, aber dennoch echt lebensferne Spitzfindigkeiten der Juristerei vorkamen: Ein richterliches Theater-Kollegium aus Oberösterreich gab ein Stück von Wolfgang Aistleitner. Der ist - erraten - Richter. Und weil das Agieren vor und an den Schranken des Gesetzes eine ziemliche Performerei ist, war das, was die Truppe, die unter dem - nahe liegenden - Namen "Das Tribunal" spielt, darbot, kaum laienhaft. Was Wunder - zeugte doch schon der Titel ("Die Unschuldsvermutung") davon, dass hier niemand über Dinge redete, von denen er keine Ahnung hatte. Für Nichtjuristen erfrischend war dabei nicht zuletzt die Erfahrung, dass auch den Herrn und Damen Rat die traurige Richtigkeit der Plattitüde, wonach Recht haben und Recht bekommen zum einen zwei Paar Schuhe sind, die - zum anderen - oft weniger von der Wahrheit als von Kniffen der Prozessordnung abhängen, sehr wohl bewusst ist.

Teamsport für Einzelkämpfer

Kochen kann was von Radrennen haben. Auf den ersten Blick stehen Einzelkämpfer an der Spitze - und beim genauen Hinschauen erkennt man dann den Mannschaftssport. Dass sich mitunter auch Spitzenleute zu (taktischen) Teams zusammenschließen, erfreut vor allem dann, wenn das Publikum davon so profitiert, wie von der Österreich-Kochrundfahrt jener vier jungen Haubenköche, die Österreich in der 1974 gegründeten kulinarischen Netzwerk "Jeunes Restaurateurs d'Europe" (www.jre.at) vertreten: Simon Taxacher, Otto Bayer, Josef Floh und Mike Johann touren derzeit noch von (Bulthaup)-Küche zu Küche und zeigen, wie einfach und unkompliziert junge Haute Cuisine sein kann. Und auch, dass mit richtiger Teamtechnik nicht nur die Mühen der Ebene (bei Gegenwind), sondern auch Bergfahren Spaß machen kann. (DER STANDARD - Printausgabe, 12. Oktober 2005)

  • Juristen-Spitzfindigkeiten, durchaus "lebensfremd": Karl Makovsky auf der Rabenhof-Bühne.
    foto: rottenberg

    Juristen-Spitzfindigkeiten, durchaus "lebensfremd": Karl Makovsky auf der Rabenhof-Bühne.

Share if you care.