Japans Musikindustrie will "iPod-Steuer"

23. Dezember 2005, 12:13
9 Postings

Als "Entschädigung" für Musiker und Plattenfirmen

Aufgrund der Entwicklungen in der digitalen Technologie der letzten Jahre sind der Musikbranche enorme Verluste entstanden. Die japanische Musikindustrie hat nun beantragt, eine Gebühr auf neue digitale Endgeräte wie den iPod von Apple einzuführen. Diese Gebühr soll sich auf zwei bis fünf Prozent des Einkaufspreises belaufen und Plattenfirmen, Songschreibern und Künstlern als Entschädigung zur Verfügung gestellt werden. Doch kritisieren Gegner, dass Amerika bereits eine ähnliche Gebühr für den Download der Songs geplant hat und japanische User nicht gezwungen sein sollten, doppelt zu zahlen.

Problematik

Politisch ist der Kampf um die "iPod-Steuer" bedeutend, da er aufzeigt, dass die Regierung Japans immer noch von der Industrie beeinflusst wird. Das Parlament ist voll von Politikern, die gleichzeitig in der Privatwirtschaft tätig sind und in dieser Hinsicht auch ihren eigenen Interessen nachgehen. "Das ist typisch für die Manipulationsversuche der Industrie an der Regierung, auf Kosten der Konsumenten", sagt Hiroko Mizuhara, Chefin der Konsumentengewerkschaft in Japan.

Lobby

Als mächtige politische Lobby, versuchte die Musikindustrie schon letzten Herbst die "iPod-Steuer" durchzusetzen, doch wurde der Antrag von der Regierung abgelehnt. Allerdings schaffte die Industrie es, die Etablierung von Apple's iTunes Music Download Service hinauszuzögern und bis heute darf Apple keine Songs japanischer Labels zum Download bereitstellen. "Heutzutage benutzen alle, die früher CDs oder MDs gehört haben, iPods. Wir können nicht ruhig dasitzen, während wir Geld verlieren", erklärt Koichi Numamura, Chefin der Rechtsabteilung der Gewerkschaft. (pte)

Link

Apple

Share if you care.