Die Preisträger vergangener Jahre

Ansichtssache

Von der EU und Barack Obama über Muhammad Yunus bis Mutter Teresa: Wer in den letzten Jahren den Friedensnobelpreis erhielt

Bild 1 von 34»
foto: ap/poppe

Die Europäische Union bekam den mit 930.000 Euro dotierten Preis 2012 verliehen. Komiteechef Thorbjörn Jagland begründete die Entscheidung damit, dass die Europäische Union über sechs Jahrzehnte entscheidend zur friedlichen Entwicklung in Europa beigetragen habe.

weiter ›
Share if you care
15 Postings
Lachen und weinen - oder sonst irgendwas mit Tränen....

Das könnt ich stundenlang, wenn ich mir das Trio anschau, ganz genau anschau.
Manchmal mach ich dann die Augen zu, um mir auf meinem Imagination-Kanal
eine Kriegs-Gerichts-Verbrecher-Doku anzuschauen.

[:Þ]

Ein Preisträger-Foto fehlt noch im Standard-Artikel:
www.j.mp/Nobelpreisdrohnen (2009)

man merkt, daß sich das nobelpreiskomitee in den letzten jahren zum player der US-innenpolitik ernannte (die nobelpreise an carter, gore und obama in so kurzer zeit sind wohl als sympathiebekundung des komitees an die US-demokraten zu betrachten). und das ist nicht sinn der sache.

... und das ist nicht sinn der sache.

Es kommt drauf an, ob der Hr. Nobel so schlau war, wie der Altkanzler Bruno Kreisky.
Glaubt man den Gerüchten aus seinem Umfeld, so hat Bruno Kreisky sich mit einem Drehsessel bestatten lassen.

[geo n°17] Friedensnobelpreis Länderrangliste:

¨
1. Platz USA: 21 Friedensnobelpreise

www.de.wikipedia.org/wiki/List... C3.A4ndern

"US-Präsident Barack Obama für sein Bemühen um eine friedvollere Welt"

Für das Versprechen das er sich bemüht und dafür, dass man es glaubt er sei in einer Position etwas zu erreichen!
Ich könnte auch vieles versprechen, nur meine Position verglichen mit der der Windmühlen ist ziemlich unbedeutend.

Liebe Redaktion,

als Physikstudent ehrt es micht zwar, aber die "International Physicians for the Prevention of Nuclear War" sind immer noch die "Internationale Ärzte für die Prävention eines Nuklearkrieges".

Physicist = Physiker
Physician = Arzt

allein dem nahost-trio sollte man die preise nachträglich aberkennen und paar anderen auch gleich..

Gorbatschov oder Gorbatschev

auf russisch schreibt man in als e mit 2 ö-Punkterl überm e - gesprochen wird das als weiches o = "jo": also eigentlich Gorbatschjov - also gesprochen eher o, geschrieben eher "e" (halt mit 2 ö-Stricherl überm e, was es bei uns nicht gibt).
Also ist der Streit, wie er genannt werden soll, sinnlos, da ich solche russischen Namen ("...jov") sowohl als -ev als auch als -ov übersetzt schon gesehen habe...

ich dachte die russen machen kein trema auf das e? die wissen eh, wenns ein jo is ...

Der arme...

..heißt immer noch Michail Gorbatschow (oder bestenfalls Gorbatschoff), aber nein, nein, warum muß sein Name mit englischer Transliteration verhundst werden?

Da irren sie sich! Er heißt ?????´? ????????. Nur eingedeutscht sagt man Gorbatschow. Gorbacev geht aber auch noch durch.

ich würd sagen gorbatschow geht eher durch als gorbatschev. ausserdem ist die deutsche schreibweise nun mal gorbatschow und keine andere - transkriptionen sind selten eindeutig...

ad nobelpreisträgerInnen: wievielen sollte man den preis wieder aberkennen, weil sie sich als seiner nicht würdig erwiesen haben (wieder kriege geführt, bzw. spannungen geschürt)? das wär auch mal ein zeichen des komittees.
ansonsten sollte nicht nur ein preis verliehen werden, sondern endlich einmal mit den unzähligen konflikten schluß gemacht werden und sich die gegner an einen tisch setzen und MITEINANDER reden. am besten im beisein eines mediators...

eingedeutscht wäre wohl 'gorbach' richtig.

Eher Gorbitsch.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.