Venezuela will staatlich kontrollierten PC-Konzern

13. Oktober 2005, 11:45
3 Postings

Produktion von Billig-Computern soll noch in diesem Jahr starten

Venezuela will mit einem staatlich kontrollierten PC-Konzern den teuren Markenherstellern Paroli bieten. "Wir werden mit der Produktion von Computern in Venezuela beginnen", ließ Präsident Hugo Chavez im venezolanischen Fernsehen verlautbaren. Er wolle den Venezolanern den Zugang zu PCs erleichtern. Markencomputer seien einfach zu teuer, zitiert das Wall Street Journal den Staatschef.

6,26 Mrd. Dollar

Venezuela will umgerechnet rund 6,26 Mrd. Dollar in ein entsprechendes Werk stecken. Die Produktion soll noch im laufenden Jahr starten. Im ersten Jahr nach Produktionsbeginn sollen 80.000 Billigcomputer die Fabrik verlassen, im dritten bereits 150.000. Die Computer sollen übrigens zwischen 327 und 363 Dollar kosten. Die eigens gegründete Firma, Technological Industries of Venezuela, soll als Joint Venture mit dem chinesischen IT-Konzern LangChao International funktionieren. Laut Chavez könnte die neue Computerfirma eventuell auch Notebooks und Handys produzieren.

Billig-Notebook

Ein Billig-Notebook für die ärmsten Länder entwickelt derzeit auch das Massachusetts Institute of Technology. Die Idee des venezolanischen Präsidenten geht allerdings weit über Entwicklungshilfe hinaus. Staatlich kontrollierte Unternehmen, die sich mit der Privatwirtschaft messen, fördern laut Chavez den Wettbewerb und sorgen für Jobs für die gesamte Bevölkerung. (pte)

  • Hugo Chavez

    Hugo Chavez

Share if you care.