Albertina: Restaurierte Schiele-Blätter unter Begutachtung

5. Oktober 2005, 18:51
posten

Experten sollen umstrittene Fragen im Umgang mit Originalen klären - Bericht an Ministerium Mitte Oktober erwartet

Wien - Am Dienstag hat das vom Bildungsministerium beauftragte und vom Bundesdenkmalamt organisierte Expertentreffen zu den fünf gebleichten Schiele-Blättern der Albertina begonnen. Je zwei inländische und ausländische Restauratoren - laut ORF-Radio befindet sich Irene Brückle, Oberkonservatorin des Kupferstichkabinetts in Berlin, darunter - nehmen die umstrittenen, in der Schweiz restaurierten Werke in Augenschein und werden am Mittwoch ein Konsilium darüber abhalten, an dem auch Fachleute der Albertina und des Denkmalamtes teilnehmen sollen.

Stillschweigen 

Über die Untersuchungen und die anschließenden Diskussionen sei Stillschweigen vereinbart worden, erklärte Generalkonservatorin Eva-Maria Höhle. Sie werde aus den Expertenmeinungen - drei weitere Experten sind um schriftliche Stellungnahmen gebeten worden - einen Bericht erstellen, dessen Übergabe an das Ministerium für Mitte Oktober geplant ist. Laut Albertina hat das Kuratorium des Museums auch selbst ein Gutachten beauftragt, das bereits vorliegen soll. "Auch dieses Gutachten wird man selbstverständlich nicht außer Acht lassen können", kündigte Höhle an. Es gehe darum, sich ein möglichst umfassendes Bild zu machen.

Nutzen oder Schaden

Mit dieser ungewöhnlichen Vorgangsweise soll geklärt werden, ob die Restaurierung von fünf Schiele-Blättern der Albertina in der Schweiz, bei der die Blätter von Grafikrestaurator Christoph von Albertini "gebleicht" sowie eines getrennt und wieder zusammengefügt wurde, um einen Falz zu entfernen, mehr Nutzen oder mehr Schaden für die Kunstwerke gebracht habe. Die Restauratoren des Hauses hatten, wie aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung hervorging, die ästhetischen Korrekturen "nicht empfohlen". In einem Aktenvermerk hatte Chefrestauratorin Elisabeth Thobois am 16. August 2004 "ihre Bedenken gegen eine Restaurierung niedergelegt. Nach Einholung der Meinung externer Restauratoren und nach Abwägung der Argumente hat sich die Direktion dennoch zur Durchführung der Restaurierung entschlossen", so die Anfragebeantwortung.

Neues Gutachten von Otto Wächter

Der Vorsitzende des Kuratoriums der Albertina, Christian Konrad, sieht der bevorstehenden Begutachtung von fünf durch den Schweizer Papierrestaurator Christoph von Albertini restaurierten Schiele-Zeichnungen der Albertina zuversichtlich entgegen: "Ich halte die seitens der Direktion getroffene Wahl des Restaurators für nachvollziehbar und richtig", so Konrad in einer Aussendung, in der er auch auf ein selbst beauftragtes Gutachten verweist. Darin werde der verantwortungsvolle Umgang aller Beteiligten mit den Werken bestätigt.

Albertini greife "behutsam und nur dann in die Substanz der Papierarbeiten ein, wenn die gravierenden Schäden die Erscheinung des Werks sinnentstellend beeinträchtigen", so der langjährige Lehrstuhlinhaber für Papierrestaurierung an der Akademie der bildenden Künste in Wien, Professor Otto Wächter, in seinem Gutachten. Die Restaurierung der fünf Schiele-Blätter stelle keine Wertminderung dar: "Im Gegenteil, erst jetzt ist die ästhetische Substanz der Werke wiederhergestellt." Dies werde auch durch die Versicherung bestätigt, die die Werke sowohl vor als auch nach der Restaurierung taxiert habe.

"Umgang mit Originalen"

Für Konrad stellt auch die Tatsache, dass aus dem weit über 200 Werke zählenden Schiele-Bestand der Albertina nur jene wenigen Blätter ausgewählt wurden, deren Zustand eine Restaurierung als sinnvoll erscheinen ließ, "einen Beleg für den erwartungsgemäß verantwortungsvollen Umgang mit Originalen dar".

Schiele- Ausstellung

Konkret geht es um die Schiele-Zeichnungen "Knabe mit langem Rock", "Erlösung", "Mädchenhalbakt", "Liegende Frau mit geneigtem Kopf" und "Brustbild eines rothaarigen Mädchens". In der Albertina wird ab 7. Dezember eine große Ausstellung zum zeichnerischen Schaffen von Egon Schiele gezeigt, bei der über 170 Werke Egon Schieles aus der Albertina von rund 80 Leihgaben aus aller Welt ergänzt werden. (APA)

  • "Brustbild eines rothaarigen Mädchens" von Schiele vor der Restaurierung.
    foto: albertina

    "Brustbild eines rothaarigen Mädchens" von Schiele vor der Restaurierung.

Share if you care.