Psychologie-Vorlesung im Austria Center: "Das ist wenigstens nicht so grindig"

8. November 2005, 10:13
55 Postings

Uni Wien verlegte Lehrveranstaltung für Psychologie- Studienanfänger wegen des erwarteten Andrangs nach Transdanubien - Prüfungen Ende Oktober

Wien - Austria Center statt Audimax - einen etwas anderen Start ins Uni-Leben hatten heute, Dienstag, die Studienanfänger in Psychologie an der Universität Wien. Wegen des erwarteten Studentenandrangs wurde die Einführungs-Vorlesung in einen rund 1.400 Personen fassenden Saal im Austria Center in Wien-Donaustadt verlegt. Das Audimax mit einem Fassungsvermögen von etwa 800 Studenten könnte zu klein sein, befürchtete die Uni-Leitung - und die rund 1.000 bis 1.100 Teilnehmer gaben ihr Recht.

Die Verlegung wurde für manche sogar bereits zur ersten großen Prüfung in ihrer Studienkarriere: So fanden sich schon bei der U1-Station Kaisermühlen rund 200 Meter entfernt vereinzelt junge Menschen, die Probleme beim Finden des ungewohnten Vorlesungsortes hatten. Besonders einige Neo-Studenten mit norddeutschem Akzent zeigten sich nicht wirklich ortskundig - mit Hilfe ihrer österreichischen Kollegen, die gleichzeitig Konkurrenten im Kampf um einen Studienplatz sind, schafften es dann aber doch alle.

Angenehm überrascht

Angenehm überrascht war man großteils vom Ambiente des Vorlesungsortes: Ein geräumiger Saal mit Buffet, wo schon um halb neun in der Früh vereinzelt auch Bier gezapft wurde, eine Info-Stelle, viel Licht und ein Kinderbetreuungs-Angebot. "Das ist wenigstens nicht so grindig wie im Audimax", meinte eine Studentin, die trotz der Zugangsbeschränkungen von einem anderen Studium auf Psychologie umgesattelt hat. Ansonsten war die Stimmung morgendlich-gedämpft, die Zugangsbeschränkungen kaum ein Thema.

Die Vorlesungen im Austria Center finden noch bis Donnerstag ganztägig statt. Nach einer kurzen Lernphase gibt es dann Ende Oktober zwei Prüfungen, nach denen nur 440 Studenten weiterstudieren dürfen. Wer es nicht schafft, kann es Anfang des Sommersemesters gemeinsam mit "Quereinsteigern" noch einmal versuchen. Dann werden noch einmal 160 Studenten aufgenommen.

Kritik am Vorgehen der Uni-Leitung kommt von der Hochschülerschaft: Statt der Mammutveranstaltung im Austria Center wäre es einfacher gewesen, die gleichen Vorlesungen zwei Mal im Audimax durchzuführen, argumentierte Hochschülerschafts-Vorsitzende Doris Gusenbauer (GRAS) gegenüber der APA. Für das Geld, um das man das Austria Center angemietet habe, hätte man dafür zusätzliche Seminarplätze bzw. Lektoren finanzieren können, um nicht Studenten hinausprüfen zu müssen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Studierende haben kein Problem damit, die Psychologie-Ringvorlesung im Austria Center zu absolvieren: "Das ist wenigstens nicht so grindig wie das Audimax."

Share if you care.