Billig telefonieren, Happy End

2. Oktober 2005, 22:18
2 Postings

Es war heute. Da wurde F. zurück gerufen. Aber weil er es so will, haben wir beschlossen, dass das nichts damit zu tun hat ...

Es war heute. Da wurde F. zurück gerufen. Aber weil er es so will, haben wir beschlossen, dass das nichts damit zu tun hat, dass er hier seinem Ärger Luft gemacht hat. Schließlich hat der Mitarbeiter des günstigen Festnetzproviders ja mit keinem Wort darauf angespielt, dass F.s kleine Leidensgeschichte gestern an ebendieser Stelle zu lesen war (Günstig Telefonieren).

Was einem auf diesem Planeten wiederfahre, meint F. jedenfalls seit heute morgen, lasse sich in zwei Schubladen unterbringen: Missverständnis steht auf der einen. Und Zufall auf der anderen. Und in seinem Telefon-Fall sei der Akt eben nun von der einen in die andere transferiert worden.

Callcenter-GAU

F. hatte ­ zusammengefasst – beim Versuch, sich einen günstigen Ferngesprächsfestnetzanschluss (dort, wo seine Auslandsgesprächspartner leben ist skypen nämlich nicht ganz so leicht möglich wie hierzulande) installieren zu lassen, den scheinbar seit dem Siegeszug des Callcenters ganz normalen Service- und Dienstleistungs-GAU durchlebt: Was ihm zuvor als schnelles Service versprochen worden war, ging nicht einmal gar nicht.

Die Fopperei gipfelte darin, dass man ihm erklärte, Installationstermine, die ihm nie bekannt gegeben worden waren, versäumt zu haben. F. war sauer. Aber als er zur Überzeugung gelangt war, dass er mit ganz normalem Kundenverhalten – also bravem Abwarten und Warteschleifenbevölkern – nie und nimmer die versprochene Leistung bekommen würde, klagte er sein Leid eben öffentlich.

Rückruf

Jetzt tut ihm das aber leid. Denn schon wenige Stunden nachdem F.s Klage sich aus seinem allerprivatesten Kreis in die Welt hinausbewegt hatte, rief man bei ihm an. Und das, obwohl ihm doch niemand – im Gegensatz zu so vielen anderen Gelegenheiten – einen Rückruf versprochen hatte. Und obwohl ihm wenige tage zuvor gesagt worden war, dass er seinen Telefonanschluss frühestens Ende Oktober bekommen werde, wird nun schon ­ oh Wunder ­ Mitte nächster Woche das F.sche Heim aufsuchen.

F. ist happy. Und möchte sich bedanken. Und sich natürlich auch entschuldigen: Denn wenn er gewusst hätte, dass ihn ohnehin heute jemand mit ebenjenen frohen Botschaften anrufen würde, hätte er sich gestern selbstverständlich noch in Geduld geübt ­ schließlich hat er das zuvor ja über viele Wochen gelernt.

  • Von Montag bis Freitag täglich eine Stadtgeschichte
von Thomas Rottenberg

    Von Montag bis Freitag täglich eine Stadtgeschichte von Thomas Rottenberg

  • Auch als Buch: Die besten Stadtgeschichten aus dem Stadtgeschichten - Archiv - zum Wiederlesen & Weiterschenken.
"Wiener Stadtgeschichten" mit Illustrationen von Andrea Satrapa-Binder, Echomedia Verlag Ges.m.b.H., ISBN 3-901761-29-2, 14,90 Euro.

    Auch als Buch: Die besten Stadtgeschichten aus dem Stadtgeschichten - Archiv - zum Wiederlesen & Weiterschenken. "Wiener Stadtgeschichten" mit Illustrationen von Andrea Satrapa-Binder, Echomedia Verlag Ges.m.b.H., ISBN 3-901761-29-2, 14,90 Euro.

Share if you care.