Japan lässt Muskeln spielen

    28. Mai 2006, 22:18
    3 Postings

    Stark wie seit den 80er-Jahren nicht mehr: Toyota RAV4, Honda Civic, Subaru Impreza, Mitsubishi Lancer EVO IX - Alles besser, alles neu

    Hybrid, Hybrid, Hybrid: Als wäre die Methode, Verbrennungs- und Elektromotor möglichst effizient (also spritsparend) zusammenzubringen, plötzlich der Stein der Weisen, ist auf der IAA überall davon die Rede. Wie um die (zumal deutsche) Konkurrenz zu ärgern, hat Toyota gleich ein neues Modell an den Lexus-Stand gestellt, das so erst frühestens Ende 2006 in den Handel kommt: eine Hybridversion der GS-Baureihe.

    Lexus schnittig

    Näher liegt da, schon zeitlich, die neue IS-Baureihe. Geradezu aggressiv schnittig designt, darf man prognostizieren, dass dies der erste Lexus sein wird, der auch in Europa nennenswert Stückzahl machen wird. Zumal erstmals in einem Lexus ein Dieselaggregat zum Einsatz kommt. Zu diesem Zweck wurde jener 2,2-Liter-Selbstzünder mit Diesel-Kat, der schon aus dem Toyota Avensis bekannt ist, noch einmal leicht überarbeitet.

    Nach Österreich kommt der neue IS im ersten Quartal 2006, die Preise werden sich wohl am 3er BMW orientieren, und damit ist auch bereits der Hauptgegner definiert.

    Neuer Yaris im Jänner

    Toyotas Kleinwagen-Tochter Daihatsu zeigt auch kurz auf: Die Studie eines ultrakompakten Allradlers verweist wohl auf einen neuen Terios. Toyota selbst kommt mit einem originellen Showcar daher: Endo, eine Fingerübung in Richtung künftiger Stadtflitzer.

    In der Realität steht da der neue Yaris im Mittelpunkt: Der in Frankreich gebaute, wegen des Aygo nur mehr zweitkleinste Toyota kommt im Jänner nach Österreich, die Preise stehen noch nicht fest. Erster Eindruck: logische Fortsetzung der ersten Generation, ein bisschen pummeliger vielleicht, jedenfalls länger, höher, breiter, also größer und innen drin wieder mit Mittelinstrumenten.

    Ertragseitig noch wichtiger für Toyota ist der neue RAV4. Der wird etwa ab April bei den Händlern stehen, eine Kurzversion ist nicht mehr geplant, doch weil auch dieser Neuling erneut in den Außenmaßen zugelegt hat, wird laut IAA-Gerüchten der Weg frei für einen Klein-SUV unterhalb des RAV4. Selbiger soll übrigens jetzt direkt BMWs erfolgreichen X3 attackieren.

    Toyota steht global so gut da wie noch nie, auch dank Markt- und Marketingerfolgen mit Hybridautos. Der Rest der - auch dank Toyota-Effekt - wieder glorreichen Nippon-Sieben nun in alphabetischer Reihenfolge.

    Honda, ebenfalls Hybridpionier, zeigt unter anderem einen neuen Civic Hybrid, der technologisch in Richtung Toyota Prius marschiert. Österreich-Start: März 2006.

    Civic Anfang 2006

    Schon im Jänner gibt's die "zivilen" Versionen des schicken, sportlichen neuen Civic, zu Preisen ab 17.790 € (1,4 i-Vtec, 83 PS). Vom Start weg ist auch der famose 2,2-Liter-Diesel (140 PS) verfügbar (ab 22.380 €). Ausgestellt ist zudem die neue Toplimousine Legend (ab Mitte 2006), die vor allem durch eine sensationelle Allradtechnik bestechen soll.

    Mazda gibt jetzt die Preise des neuen MX-5 (ab Jänner) bekannt: Den 1,8i (125 PS) gibt's ab 21.790 €, den 2,0i (160 PS) ab 31.390. Weiters: Mazda2-Facelift (ab Oktober) und Mazda6 MPS (240 PS!, ab Dezember, ab ca. 40.000 €).

    Evolution passiert

    Mitsubishi: Der Lancer Evo IX (statt 265 jetzt 280 PS, 6-Gang-Getriebe) kommt im Jänner. Der schnittige Concept Sportback ist die Vision einer sportlichen Kompaktlimousine, demonstriert aber vor allem, dass man eine neue Plattform hat, auf der viele neue Mitsus kommen werden. Weiters: Das Colt-Coupé-Cabrio ist praktisch serienreif, Marktstart: März/April 2006.

    Nissan bringt mit dem Micra C+C das genaue Gegenstück, allerdings schon ab November (zwei Benziner: 1,4/88 PS, 1,6/110 PS); ab ca. 17.500 €. Weitere wichtige Nissan-Neuheit ist der Note, ein kompakter 4-Meter-Van. Kommt im März, Preise werden sich wohl am Hauptkonkurrenten Opel Meriva orientieren.

    Subaru eher grimmig

    Subaru bringt einen neuen Impreza, der bereits das markante, fast grimmige Markengesicht trägt. Ab November, Preise: 25.000 bis 50.000 €, Leistungsspektrum: 170 bis 280 PS. Außerdem gibt's ab sofort einen facegelifteten Forester.

    Und Suzuki schließlich hat endlich auch wieder ein Highlight zu vermelden: Den gefälligen neuen Grand Vitara. Gibt's in Lang- und Kurzversion, kostet ab 21.490 € und soll Toyotas RAV4 das Leben wieder schwerer machen. (Andreas Stockinger für DER STANDARD/Automobil von der IAA)

    • Lexus IS: Auf BMW 3er programmiert.
      foto: werk

      Lexus IS: Auf BMW 3er programmiert.

    • Toyota Yaris: Länger, höher, breiter.
      foto: werk

      Toyota Yaris: Länger, höher, breiter.

    • Toyota RAV4: Feldwege zittern.
      foto: werk

      Toyota RAV4: Feldwege zittern.

    • Honda Civic: Captain Future, bitte melden.
      foto: werk

      Honda Civic: Captain Future, bitte melden.

    • Mitsu Lancer Evo IX: Tolle seitwärts.
      foto: werk

      Mitsu Lancer Evo IX: Tolle seitwärts.

    • Nissan Micra C+C: Da schaut das Dach.
      foto: werk

      Nissan Micra C+C: Da schaut das Dach.

    • Subaru Impreza: Böser Treibsatz.
      foto: werk

      Subaru Impreza: Böser Treibsatz.

    Share if you care.