Neues am Neuwalde

    13. Oktober 2005, 13:44
    posten

    Gipfelkreuz und Almen: Über den Traisenbergsattel zur Paulmauer

    In Österreich ist der Wald im Vormarsch, da viele der einst landwirtschaftlich genutzten Flächen in den höheren Regionen nicht mehr bewirtschaftet werden. Buschwerk und Bäume erobern viele Almen zurück, was aus ökologischen Gründen nicht erwünscht ist.

    Auf der Starkhöhe oberhalb der Zdarskyhütte bei St. Aegyd am Neuwalde hat man nun eine größere Fläche gerodet, um wieder eine Alm daraus zu machen. Es sieht zwar momentan schlimm aus, bedeutet aber eine gute Investition in die Zukunft. Renoviert und auf neuen Glanz gebracht hat man auch das Gipfelkreuz auf der Paulmauer, die wegen ihrer herrlichen Aussicht gerne von Bergwanderern aufgesucht wird.

    Die gemütliche Zdarskyhütte ist - wenn nicht zu viel Schnee liegt - auch in der kalten Jahreszeit an Wochenenden bewirtschaftet, sodass man eine warme und gemütliche Raststätte vorfindet.

    Wählt man die Runde über den Traisenbergsattel, so ergibt das eine sehr abwechslungsreiche und anregende Bergwanderung, bei der man auch einige steilere Abschnitte zu bewältigen hat, sonst aber keine Schwierigkeiten vorfindet. Die Paulmauer sollte man bei dieser Tour auf keinen Fall auslassen, denn die Sicht zum Göller, ins Ötscherland und ins Hochschwabgebiet fasziniert immer wieder.

    Die Route: Von St. Aegyd am Neuwalde wandert man das Tal der Unrechttraisen aufwärts bis zum Weißen Kreuz. Nach rechts steigt man auf der blauen Markierung - teils etwas steil - zum Traisenbergsattel auf. Dort hält man sich rechts und wandert unter der Glinzenmauer auf rot markiertem Pfad zur Bürgeralpe und zur Zdarskyhütte. Gehzeit 2-2¼ Stunden. Rot markiert ist auch die Route über die Starkhöhe auf die Paulmauer. Hin und zurück braucht man etwa 1½ Stunden.

    Beim Abstieg geht es zuerst auf bekanntem Weg zur Bürgeralpe, dann hält man sich links und erreicht den rot markierten Wancura-Steig, der in vielen Kehren hinab nach St. Aegyd führt. Gehzeit ab Zdarskyhütte 1½ Stunden. (Der Standard, Printausgabe 17./18.9.2005)

    Von Bernd Orfer

    Gesamtgehzeit 5-5¼ Stunden, Höhendifferenz rund 700 m.
    Zdarskyhütte an Wochenenden und Feiertagen bewirtschaftet, im Sommer durchgehend (Mo Ruhetag). Bundesamtskarte 1:25.000 oder 1:50.000, Blatt 73 (Türnitz)
    • Artikelbild
    Share if you care.