Ehemaliger Internet Explorer-Designer steigt auf Firefox um

29. Oktober 2005, 11:04
28 Postings

"IE ist ein Ghetto" - Seit Jahren kaum Verbesserungen an ewig alten Problemen - Firefox biete bessere Qualität

Dass in den letzten Monaten Millionen Internet-BenutzerInnen den Wechsel vom Internet Explorer zum Mozilla Firefox vorgenommen haben, ist wohl auch bei Microsoft kein großes Geheimnis. Bei manchen tut der Wechsel aber - allein schon aufgrund des Symbolcharakters - deutlich mehr weh als bei anderen: Der ehemalige User Interface Designer des Internet Explorers, Scott Berkun, hat auf den Open Source Browser gewechselt.

Kritik

In einem Weblog-Eintrag beschreibt Berkun seine Motivation, der Wechsel sei ihm als ehemaligen Entwickler nicht leicht gefallen, aber es gebe mittlerweile eine Reihe von Gründen auf den IE zu verzichten. So bezeichnet er den Explorer als ein "Ghetto" grundlegende Probleme seien seit Jahren nicht beseitigt werden, es würden Features im User Interface fehlen, für die er bereits 1998 Spezifikationen verfasst habe.

Probleme

Als weiteres grundlegendes Problem sieht er das Bookmarks-System an, dieses sei anno dazumal entwickelt worden, als davon ausgegangen werden konnte, dass die BenutzerInnen nicht mehr als 20-40 Bookmarks abspeichern würden. Im Hinblick auf die heutigen Anforderungen sei das User Interface de-fakto unbrauchbar.

Probleme

Im Vergleich dazu hätten die Firefox-EntwicklerInnen beinahe alles richtig gemacht, sie hätten sich einige wichtige neue Features herausgesucht, diese möglichst einfach gestaltet und jede Menge Zeit in die Qualität investiert. Ähnlich habe man zu Version 5.0-Zeiten versucht den Internet Explorer zu entwickeln, der Firefox sei insofern das, was der Internet Explorer 6.0 werden hätte sollen.

Probleme

Natürlich gebe es auch beim Produkt der Mozilla Foundation noch einige Dinge zu verbessern - Berkun listet eine Reihe von Problemen auf, woraus mittlerweile eine Diskussion mit Mozilla-Entwickler Asa Dotzler über künftige Verbesserungen im Firefox entstanden ist - es sei aber gelungen ein massenkompatibles, einfach zu benutzendes Produkt abzuliefern.

Probleme

Er sehe zwar mit Freuden, dass sich momentan bei der Internet Explorer-Entwicklung wieder etwas tue, im Moment gebe es aber nichts, was er sich installieren könnte. Scott Berkun arbeitete von 1994-2003 für Microsoft, in dieser Zeit war unter anderem als führender Designer für die Entwicklung der Internet Explorer-Versionen 1.0 - 5.0 zuständig. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Scott Berkun, Designer des Internet Explorers von Version 1.0 bis 5.0

Share if you care.