Sind Schulwege zu gefährlich?

21. Februar 2006, 13:30
5 Postings

Diese Frage stellte der VCÖ Österreichs Eltern und erhielt eine eindeutige Antwort: 53 Prozent der Befragten meinten: "Ja, definitv"

Wien - Am 5. September beginnt für Tausende österreichische Kinder wieder die Schule. Den Weg dorthin hält jeder zweite Österreicher für gefährlich: Im aktuellen, am Donnerstag veröffentlichten Verkehrsradar des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) gaben 53 Prozent der 500 Befragten an, dass sie die Verkehrssicherheit auf Schulwegen für nicht genügend halten.

Kritik von Müttern

Dagegen schätzen nur zwölf Prozent die Sicherheit auf dem Weg zur Schule als sehr hoch ein, 31 Prozent als hoch. Kritik kommt vor allem von den Frauen: 62 Prozent gaben die Note "ungenügend". "Da noch immer überwiegend Mütter ihr Kind zur Schule bringen, ist diese schlechte Beurteilung für die politisch Verantwortlichen besonders bedenklich", sagte VCÖ-Experte Wolfgang Rauh.

2004: 470 verunglückte Kinder

Die schlechten Noten werden durch die Statistik untermauert: Im Vorjahr verunglückten in Österreich 470 Kinder bei Verkehrsunfällen auf dem Weg in die Schule, fünf davon tödlich.

Um die Sicherheit zu steigern, wünschen sich 37 Prozent der Befragten mehr Verkehrskontrollen, 28 Prozent treten für besser abgesicherte Schulwege ein und 23 Prozent sind für niedrigere Tempolimits in der Schulumgebung. "Viele Eltern klagen über das zu hohe Tempo des Autoverkehrs am Schulweg ihres Kindes. Mit mehr Verkehrskontrollen und verkehrsberuhigten Zonen ist dieses Problem in den Griff zu bekommen", glaubt Rauh. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.