27 Volksschulen sperren im Herbst nicht mehr auf

21. Februar 2006, 13:30
2 Postings

17 Standorte in Kärnten, fünf in Tirol, vier im Burgenland und einer in der Steiermark sollen mit Schulbeginn geschlossen werden

Wien - Der anhaltende Schülerschwund zeigt Wirkung: Mit Schulbeginn werden 27 Volksschulen nicht mehr aufsperren, alleine 17 davon in Kärnten, fünf in Tirol, vier im Burgenland und eine in der Steiermark, berichtete die "Krone". Im Bildungsministerium konnte man diese Zahlen unter Hinweis auf die Zuständigkeit der Länder für diesen Schulzweig nicht bestätigen. Insgesamt gibt es in Österreich rund 3.300 Volksschulen.

25.000 Volksschüler weniger

Einer Prognose des Bildungsministeriums zufolge wird es im kommenden Schuljahr an den Volksschulen nur mehr 348.000 Kinder geben, das sind um 9.200 oder 2,6 Prozent weniger als im vergangenen Schuljahr. 2009/10 (Prognose: 323.900) werden noch einmal rund 25.000 Volksschüler weniger in den Klassen sitzen.

Im Ministerium verweist man auf die im Rahmen des Finanzausgleichs zusätzlich zur Verfügung gestellten Mittel in der Höhe von zwölf Millionen Euro für die Landeslehrer. Das bedeute zwischen 400 und 450 zusätzliche Dienstposten, die zweckgebunden für den Erhalt kleiner Schulen oder den sonderpädagogischen Bereich sind.

Schulversuch als Rettung

Aber auch die Länder bemühen sich darum, die Schule im Ort zu lassen. So gibt es laut "Krone" in Tirol 20 Schulen mit weniger als zehn Kindern, die als Schulversuch weitergeführt werden. In Kärnten bezahlt das Land selbst 371 Lehrkräfte und wendet dafür knapp 16 Mio. Euro auf. Und in Niederösterreich versucht man nicht die Schüler pendeln zu lassen, wenn eine Schule zu klein geworden ist, sondern die Direktoren und Lehrer. (APA)

  • Laut Prognose des Bildungsministeriums schrumpfen die Schülerzahlen stetig. Präventiv werden Volksschulen zugesperrt.
    foto: standard/hendrich

    Laut Prognose des Bildungsministeriums schrumpfen die Schülerzahlen stetig. Präventiv werden Volksschulen zugesperrt.

Share if you care.